Die schamanische Praxis ist notwendige spirituelle Selbstermächtigung

Wenn die Widrigkeiten des Lebens uns so richtig erwischen, fühlen wir uns dem oft ohnmächtig ausgeliefert. Ohnmächtig – Ohne Macht.

Wir meinen damit, das wir keinen Einfluss, keine Macht haben über das was in unserem Leben geschieht. Die Dinge passieren einfach, zufällig. Sie fallen uns einfach zu. Die guten wie auch die schlechten Erfahrungen und wir können nichts dagegen tun allerdings auch nichts dafür.trommelnfb

Im magischen oder schamanischen Weltbild, sieht das anders aus. Alles ist beseelt, voller eigener Kraft und ein Ausdruck dessen was auf anderen, nicht materiellen Ebenen geschieht. Die materielle und die geistige Wirklichkeit oder Welt beeinflussen und durchdringen einander. Und der Schamane, Zauberer oder schamanische Praktiker nimmt Einfluss auf die geistige und damit auch auf die materielle Ebene. Er oder sie ist nicht ohnmächtig, nicht ohne Macht und ohne Einfluss.dsc_0493_ps2048_fb

Diese Art Macht ist keineswegs nur besonders begabten Menschen vorbehalten. Jeder Mensch trägt in sich die Fähigkeiten zu Trance, Vision, schamanischer Reise und Kraft. Jeder von uns kann erlernen mit geistigen Verbündeten zu komunizieren und Hilfe aus der Anderswelt im HIER und  im JETZT zu manifestieren. Dafür braucht es nichts weiter als einen offenen Geist, ein schamanisches Weltbild und die Bereitschaft Dinge wieder neu zu lernen die uns in den letzten Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden abhanden gekommen sind. Fähigkeiten und Fertigkeiten die uns Menschen eigentlich selbstverständlich sein sollten.  Um sich ohne Schaden zu nehmen, durch die geistigen Welten zu bewegen, bedarf es einiger spezieller Fähig- und Fertigkeiten, diese kann jeder erlernen. Zumindest jeder der dies möchte.Seminar2

Die Menschen müssen (wieder) lernen willentlich (und bitte ohne Drogen) ihren Bewusstseinszustand zu wechseln. Die meisten Menschen kennen eigentlich nur zwei Bewusstseinszustände: Wachend und Schlafend. Es existieren jedoch weit mehr als diese beiden Extreme.  Unser Geist, unser Bewusstsein ist ein wunderbares Werkzeug und perfekt für das Leben auf diesem Planeten, in diesem Universum geeignet – doch so viele Menschen sind nicht mehr in der Lage dieses Werkzeug mit Präzision und all seinen Funktionen zu nutzen und zu lenken.  Die Art wie der moderne Mensch seinen “Geist” benutzt, erscheint mir oft als hätten wir alle einen Porsche, würden aber die ganze Zeit mit angezogener Handbremse fahren, und uns dann wundern wenn es zu diversen Schwierigkeiten kommt.  Die Fähigkeit zum Tagträumen, zu Trance, zu Vision, Meditation, Kontemplation, voller Konzentration etc. sind Fähigkeiten die unserem Geist nicht ohne Grund zur Verfügung stehen. Um auf allen Ebenen gesund zu bleiben muss unser Geist diese Bewusstseinszustände erfahren und wir müssen in der Lage sein diese willentlich zu steuern.meditation1

Forscher konnten nachweisen, dass durch Meditation unser Immunsystem, Herz und Kreislauf gestärkt, Depressionen und Angstzustände gemildert werden. Mediziner sind sich zunehmend sicherer: geistige Zustände und körperliches Wohlbefinden hängen eng zusammen.

Während der  Trance verbraucht das Gehirn nachweisbar mehr Glukose und arbeitet auf einem höheren Energieniveau als im Wachzustand. Die Hirnhälften synchronisieren sich und tauschen wesentlich mehr Informationen aus als vorher. Beim Übertritt zur Trance dominieren im EEG (Elektroenzephalogramm) vorerst noch die Alpha-Wellen, wie sie typisch sind, wenn sich Geist und Körper entspannen. Beim Eintritt in die echte Trance  zeigen sich im EEG andere Wellen, sogenannte Theta-Wellen. In diesem Zustand zeigen sich  neue Ideen, Einblicke, Erkenntnisse und Gefühle beinahe wie von selbst. Es ist ein Zustand maximaler Konzentration und Kreativität. Trance macht uns also kreativer, lässt uns neue Wege beschreiten. Die neuronalen Erregungsmuster in der Trance sind dabei ähnlich wie bei tatsächlich Erlebtem. Menschen in Trance machen daher wirkliche und nachhaltig verändernde Erfahrungen._dsc0043_ps2_tunritha_fb

Natürlich gehört zur schamanischen Praxis noch mehr als “nur” Trance. Auf der schamanischen Reise, dem Seelenflug, wollen wir ja nicht nur durch unser eigenes Bewusstsein navigieren sondern auch die Schwelle zur Anderswelt überschreiten. Dies erfordert etwas mehr an Vorbereitung, Schutz, Wissen und auch geistige Verbündete. Daher ist es immer eine gute Idee sich in die Grundlagen der schamanischen Reise bzw. der schamanischen Arbeit, von einem erfahrenen Schamanen oder schamanischen Praktiker, einweisen zu lassen. Die schamanische Praxis ist kein Kinderspiel und auch wenn sie uns Menschen, meiner Auffassung nach, imanent ist, so ist sie doch nicht ohne Risiken und sollte gerade am Anfang entsprechend begleitet werden.

Schamanismus ist wohl die älteste und ursprünglichste Lehre der Menschheit, um ganzheitlich, im Zusammenwirken mit dem Universum und seinen Kräften, Heilung und Unterweisung in allen nur denkbaren Lebensbereichen zu erhalten. Dafür braucht es nicht immer einen Fachmann, Guru oder Schamanen sondern ein jeder und eine jede die dies möchten können diese Kraft, Heilung und Unterweisung für sich selbst erlangen.wohnungsreinigung3

Meiner persönlichen Erfahrung nach kann jeder, der es möchte, grundlegende schamanische Techniken lernen und anwenden.

Die grundlegende schamanische Arbeit für uns selbst, die Fähigkeit selber in die Anderswelt zu reisen um von dort Kraft und Heilung für uns selbst zu holen ist etwas das uns die “spirituelle” Macht über unser Leben  und unsere eigene Spiritualität zurückgibt. Wir sind nicht mehr Ohnmächtig. Jede Frage die ein schamanisch Praktizierender hat, kann er mit auf die schamanische Reise nehmen und dort seinen geistigen Verbündeten und Lehrern stellen. KEIN schamanisch Praktizierender ist angewiesen auf einen Priester, Guru, Iman oder anderen Mittler zur geistigen Welt.source-of-power_fb


Selbst praktizierter Schamanismus ist immer auch spirituelle
Selbstermächtigung!

Natürlich gibt es Menschen die in der Lage sind, nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere zu reisen und zu arbeiten, Menschen die besonders viel Kraft mobilisieren und vor allem auch materialisieren können. Nicht immer sind wir selber in der Verfassung für uns alleine zu arbeiten. Manchmal sind wir betriebsblind oder brauchen mehr Kraft oder Willen als wir aufbringen können, dann ist der Gang zum Schamanen, zur Schamanin des Vertrauens sicher eine gute Idee.


Tunritha


«Shaman´s View»:   Articles in English
Schamanöser Beipackzettel 29.04.2017
Mein Murmelgleichnis zum Thema Seelenverlust – oder warum es wichtig ist, seine Murmeln beisammen zu haben 19.03.2017
Die schamanische Praxis ist notwendige spirituelle Selbstermächtigung 21.01.2017
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil III 26.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil II 11.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil I 28.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil II 07.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil I 16.04.2016
Hausverstand und spirituelle Aneignung 06.02.2016
Der Krieger! Welcher Krieger? 14.11.2015
Schamanismus im Alten Ägypten 02.05.2015
Wie fange ich an … 04.04.2015
Dienst an der Schöpfung – ein Märchen 28.02.2015
Für Ailo Gaup - Gedanken über das Leben und Sterben aus schamanischer Sicht 29.11.2014
Nagas – Die Fruchtbarkeit des Wassers und der Erde 09.08.2014
Der Walpurgisbockl oder Die Wana in der Oberpfalz 24.05.2014
Vom großen "Danach" - Teil II 15.03.2014
Vom großen "Danach" - Teil I 15.02.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil II 04.01.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil I 21.12.2013
Frontschamanismus 17.08.2013
Du kommst hier ned rein 08.06.2013
Schamanismus in der Postmoderne - Teil III 17.11.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil II 13.10.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil I 11.08.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil III 10.03.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil II 24.12.2011
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil I 20.08.2011
Schicksalsfäden durchtrennen und Planetenkräfte befrieden 20.11.2010
Schamanenkraft 02.10.2010
Schamanische Seelentherapie 24.07.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil VI 22.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil V 01.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil IV 10.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil III 03.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil II 20.03.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil I 16.01.2010
Grundsätzliches zum schamanischen Reisen 10.10.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil III 04.07.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil II 13.06.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil I 07.06.2009
Meines? Deines? oder Wer hat´s erfunden? 22.03.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil II 03.01.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil I 27.12.2008
Hilfe von den Ahnen 23.08.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil II 17.05.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil I 10.05.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil II 05.01.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil I 29.12.2007
Verbündete 25.08.2007
Initiationsrituale - Teil II 05.05.2007
Initiationsrituale - Teil I 28.04.2007
Ahnen und Ahnenverehrung 10.03.2007
Extraktion 06.01.2007
Die weißen Wurzeln der "Peace Gatherings" 02.09.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil II 11.03.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil I 04.03.2006
Der Mensch als Einheit von Himmel und Erde 24.09.2005
Schamanismus - eine ganz persönliche Geschichte 16.10.2004
Die Kraft der magischen Ablehnung 15.05.2004
Interview «Schamanismus» 13.09.2003
Stadtschamane 05.04.2003
Heiden für den Frieden - Teil II 22.03.2003
Was ist ein Itako? 10.08.2002
Zeremonien erfordern Respekt 22.06.2002
Etiketten 18.05.2002
Über Spirits und Visionen 11.05.2002
Traditionell oder eklektisch - meine zwei Cents in den Topf 05.05.2002
Heiden für den Frieden - Teil I 10.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017