Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa    Teil III

Frank, ein neuer GastAutor im SchamanenBlick hat uns seinen Blick auf eine der schamanischen Techniken im Norden Europas zur Verfügung gestellt. Vielen lieben Dank dafür!

13219733_1039282382784670_1523101410_n
Moderner Seidr

Nach Hans Stucken ist Seidr »die Ausübung okkulter Praktiken vor dem Hintergrund nordisch-germanischer Mythologie«. Laut Christian Kordas sei diese Definition inzwischen von den meisten ihm bekannten Seidr-Praktikern übernommen worden. Nun, ich hoffe doch, nicht. Mir persönlich erscheint diese Fesselung an eine genauestens definierte Mythologie zu altbacken. Zu starr und unflexibel.
Was mich mehr interessiert, sind Phänomene wie lebendige, beseelte Wahrnehmung, Region und Klima, typische regionale Vegetation und Tierwelt, und dergleichen Phänomene. Mythologie ist oft eng mit solchen Gegebenheiten verknüpft, das betrifft natürlich auch die nordisch-germanischen Formen. Mythologie ist so gesehen immer ein sekundäres Phänomen. Oft genug ist sie bildhafter Natur - also ein »Bild der Natur«.
Sie kleidet das, was um uns herum wahrnehmbar ist, in Metaphern, Bilder und Zusammenhänge, von denen viele vermutlich in tiefen, tranceartigen Versenkungszuständen entdeckt wurden - und auch heute noch aufgespürt werden können.

Die für mich geltende Definition - und auch das nur, wenn ich wirklich darauf festgenagelt werde - ist daher: »Seidh ist die Ausübung zauberischer und mithin schamanischer Praktiken vor dem Hintergrund nordisch-germanischer Regionalität«. Dazu zählen vor allem eben die uns umgebende Natur, das herrschende Klima und der Lauf der Jahreszeiten, aber auch die vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen wirtschaftlichen und vor allem sozialen Strukturen. Mythologie spielt im Rahmen dessen eine Rolle, ebenso wie die wenigen »historischen Fakten« über das traditionelle Seidr. Keinem von beiden steht jedoch ein alleingültiger »Definitionsanspruch« zu.


»Keep it close to Nature!«

Das ist eine Empfehlung von Annette Host vom Scandinavian Center for shamanic Studies. Wir müssen die Historie, unsere Ahnen und deren Seidr respektieren und ehren. Dazu gehört auch, in unserer Zeit Neues zu entdecken, das Seidr weiter zu entwickeln oder auch neu entstehen zu lassen.
Dieser Weg beginnt im eigenen Herzen, in der eigenen Seele, schlussendlich im eigenen Geist und im Verbund mit den eigenen Geistern. Wir müssen selbst auf die exstatische Trancereise in die Welten des Wyrd oder die »nichtalltägliche Wirklichkeit« gehen. Wir müssen selbst zu den hiesigen Geistern gehen, uns mit ihnen verbünden und von ihnen lernen. Möglicherweise begegnen Dir da draußen, in der Wildnis, Wesen wie Wotan, Freya oder Thor, oder die Runengeister. Das ist sogar sehr wahrscheinlich, wenn Du diesen Pfaden nachspürst. Doch ist es meiner Ansicht nach ein Unterschied, gemessen an Ausdrücken wie Lebenskraft und authentischer In-spiration, ob Dir das mit der Nase ausschließlich in alte Texte versenkt widerfährt - oder auf der eigenen Geistreise ins Unbekannte, begleitet von Deiner Trommel oder Rassel, in Kontakt mit Deinen Geistern, geführt von Deinem Seidh-Stab durch die Wildnis, die Stürme oder den Sonnenschein und das Vogelgezwitscher da draußen.

Der kleinste gemeinsame Nenner des Seidh im Speziellen, wie des Schamanischen im Allgemeinen ist:

Willentliches Eintreten in veränderte Bewusstseinszustände, um mit normalerweise verborgenen Wirklichkeiten in Berührung zu kommen und sie auszuwerten, um Wissen, Kraft, Hilfe und Wirksamkeit zu erhalten.

Manchem Leser wird auffallen, dass dieser Satz nahezu identisch mit Harners pragmatischer Definition eines »Schamanen« ist. Das ist natürlich Absicht. Die Techniken des Schamanismus im Allgemeinen sind potente Methoden, ein eigenes, starkes Seidh zu entwickeln, wenn es Dir gelingt, sie im Hier und Jetzt zu verankern.
Wie oben angedeutet war das einer der ganz zentralen Gedanken des Kernschamanismus nach Michael Harner. Dort geht es um eine schamanische Basis, ein Skelett, das in der eigenen Praxis mit Fleisch und Blut zu tatsächlichem Leben erweckt werden kann.

Schamanisches Training ist auch hervorragendes Seidh-Training. Es spricht zudem nichts dagegen, weitere »Kernmethoden« aufzuspüren und bei Gefallen in die eigene Seidh-Praxis zu integrieren. Eine Menge urschamanisches Wissen ist in den Ansätzen traditioneller westlicher Magie zu finden, ebenso in unseren Märchen oder im hiesigen Brauchtum. Hilfreich mag es sein, die verschiedenen Haupttechniken des traditionellen Seidr zu untersuchen und mit all dem Gesagten in Bezug zu setzen.
Was hat Utiseta (»Draußensitzen«) mit Meditation zu tun? Gibt es eine Verbindung zwischen »Galdr« und verschiedenen Gesangstechniken oder schamanischen Kraftliedern? Ist »Spa« (vielleicht »spähen«?) tatsächlich eine ganz eigene Disziplin - oder ganz normaler Bestandteil dessen, was wir heute »schamanisches Reisen um Wissen zu erlangen« nennen?

Ein neues und individuelles Seidh ist eine gute Möglichkeit, einen eigenen, kraftvollen Schamanenweg entdecken und tatsächlich gehen zu können. Dieser Weg ist stark genug, Verbindungen zur jahrtausendealten mystisch-spirituellen Strömung unserer Ahnen herzustellen. Und trotzdem den Erfordernissen des Hier und Jetzt und dessen, was noch kommen mag, Rechnung zu tragen.

München (2016)
mailto: frank.roepti@meine Internetseite*.net (
*Internet: www.seidh.net) - sämtliche Fotos: (c) J. Hügelschäffer, Zeichnung: F. Röpti


Frank Röpti


«Shaman´s View»:   Articles in English
Schamanöser Beipackzettel 29.04.2017
Mein Murmelgleichnis zum Thema Seelenverlust – oder warum es wichtig ist, seine Murmeln beisammen zu haben 19.03.2017
Die schamanische Praxis ist notwendige spirituelle Selbstermächtigung 21.01.2017
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil III 26.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil II 11.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil I 28.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil II 07.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil I 16.04.2016
Hausverstand und spirituelle Aneignung 06.02.2016
Der Krieger! Welcher Krieger? 14.11.2015
Schamanismus im Alten Ägypten 02.05.2015
Wie fange ich an … 04.04.2015
Dienst an der Schöpfung – ein Märchen 28.02.2015
Für Ailo Gaup - Gedanken über das Leben und Sterben aus schamanischer Sicht 29.11.2014
Nagas – Die Fruchtbarkeit des Wassers und der Erde 09.08.2014
Der Walpurgisbockl oder Die Wana in der Oberpfalz 24.05.2014
Vom großen "Danach" - Teil II 15.03.2014
Vom großen "Danach" - Teil I 15.02.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil II 04.01.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil I 21.12.2013
Frontschamanismus 17.08.2013
Du kommst hier ned rein 08.06.2013
Schamanismus in der Postmoderne - Teil III 17.11.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil II 13.10.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil I 11.08.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil III 10.03.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil II 24.12.2011
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil I 20.08.2011
Schicksalsfäden durchtrennen und Planetenkräfte befrieden 20.11.2010
Schamanenkraft 02.10.2010
Schamanische Seelentherapie 24.07.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil VI 22.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil V 01.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil IV 10.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil III 03.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil II 20.03.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil I 16.01.2010
Grundsätzliches zum schamanischen Reisen 10.10.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil III 04.07.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil II 13.06.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil I 07.06.2009
Meines? Deines? oder Wer hat´s erfunden? 22.03.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil II 03.01.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil I 27.12.2008
Hilfe von den Ahnen 23.08.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil II 17.05.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil I 10.05.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil II 05.01.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil I 29.12.2007
Verbündete 25.08.2007
Initiationsrituale - Teil II 05.05.2007
Initiationsrituale - Teil I 28.04.2007
Ahnen und Ahnenverehrung 10.03.2007
Extraktion 06.01.2007
Die weißen Wurzeln der "Peace Gatherings" 02.09.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil II 11.03.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil I 04.03.2006
Der Mensch als Einheit von Himmel und Erde 24.09.2005
Schamanismus - eine ganz persönliche Geschichte 16.10.2004
Die Kraft der magischen Ablehnung 15.05.2004
Interview «Schamanismus» 13.09.2003
Stadtschamane 05.04.2003
Heiden für den Frieden - Teil II 22.03.2003
Was ist ein Itako? 10.08.2002
Zeremonien erfordern Respekt 22.06.2002
Etiketten 18.05.2002
Über Spirits und Visionen 11.05.2002
Traditionell oder eklektisch - meine zwei Cents in den Topf 05.05.2002
Heiden für den Frieden - Teil I 10.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017