Moderner europäischer Schamanismus   Teil II

Im Allgemeinen wird der Schamanismus als die älteste, genauer nachweisliche Form religiösen Denkens beim Menschen bezeichnet (Eliade/Gorbatcheva) denn dieser ist seit der frankokantabrischen Höhlenkunst des Aurignacien, im Jungpaläolithikum relativ sicher nachweisbar, also vor etwa 30.000 Jahren (Eliade: Geschichte der religiösen Ideen). 

Die noch vorhandenen traditionellen Schamanen haben z.B. Kenntnisse zur Geschichte ihrer Völker, zu ihren Mythen, Liedern und Sagen. Sie kennen geheime und magische Zeichen mit denen sich bestimmte Kräfte wecken oder lenken lassen. Sie kennen Orte der Kraft und die Wächter dieser Orte. Sie haben Kontakt mit den Geistern des Landes, der Natur und den Ahnen. Sie kennen die heimische Tier- und Pflanzenwelt, ihre Besonderheiten, Gefahren und Heilkräfte. Sie beherrschen Techniken der Divination und sind zumindest rudimentäre Psychologen und Heilkundige.

In erster Linie sind sie natürlich Geisterexperten“ aber häufig sind sie auch die Hüter über das „Traditionelle Wissen“ ihres Landes und ihrer Völker.  Auch in vielen Sagen und Mythen Europas, so z.B. in der germanischen Edda oder auch in der Geschichte um Talliesin aus dem Insel-keltischen, wird deutlich, welch große Rolle die Suche nach Wissen, Weisheit und Erleuchtung, auch für unsere europäischen Vorfahren gespielt hat.

Auf uns heutige, westliche/europäische Schamanen und schamanisch Praktizierende übertragen, bedeutet das vor allem jede Menge Arbeit ;-).

Auch ein europäischer Schamane/schamanisch Praktizierender ist vor allem “Geister und Anderswelt-Experte” und steht mit seinen und den Geistern seines Landes, seiner Umgebung, der Natur und der Welt an sich in engem Kontakt, genau wie mit Göttern, Ahnen, Krafttieren, Schutzgeistern etc. .

Heute, wie vor 10 000 Jahren ist der schamanisch Praktizierende ein “Zaunreiter” zwischen den Welten, der bei allem was er tut immer auch die Anderswelt und die Geister im Blick hat. Wenn ich also von “Pflanzenkunde” oder von “Heiligen Orten” spreche dann meine ich immer auch die andersweltlichen Aspekte. Als schamanisch Praktizierender lese ich nicht nur etwas über eine Pflanze, einen Ort oder einen Mythos… Ich erlebe Pflanze, Ort und Mythos oder welches Thema auch immer, mit allen Sinnen und werde ein Teil davon. Ich werde zum Mythos selber, erfahre ihn am eigenen Leib, am eigenen Geist. Ich lerne nicht nur etwas ÜBER Bäume ich werde selbst ein Baum, ein Teil des Waldes.


Auf folgenden Gebieten sollte ein europäischer Schamane sich Kenntnisse auf allen Ebenen  erwerben:

- Mythen, Sagen, Legenden, Lieder (z.B. klassische Volksmärchen, Gedichte, (Volks-)Lieder, die Edda, die vier Zweige des Mabinogi, lokale Feen-, Elfen- und Geistergeschichten etc.)

- Philosophie

– Geschichte Europas und auch die Geschichte der Gegend in der wir leben/arbeiten.

– Traditionelle Schriftzeichen in Europa (z.B. Runen oder auch die sog. Vinca-Zeichen)

– Magische Zeichen wie Pentagramme, Alchimistische Zeichen , Astrologische Zeichen, Runen etc.

– Magische Systeme, Weltbilder und Volksmagie

- Heilige Orte und Kraftorte… Wo liegen sie? Was macht sie aus? Welche Kräfte wirken dort und wer hütet diese Orte? Wie

– Kenntnisse der heimischen Traditionen (Jahreskreise, Sitten, Gebräuche)

– Kenntnisse der verschiedensten europäischen Mysterien und Traditionen eventuell auch Spezialisierungen auf bestimmte Mythenkreise, Traditionen, Pantheone o.ä.

– Kenntnis der Geister des Ortes an dem wir leben.

– Die Geister des Landes – der Flüsse und Bächer, der Berge und Hügel etc. Aber auch der Geister meiner Strasse, in meinem Haus usw..

- Ahnenarbeit und Kenntnis zu über die Ahnen… Ihre Geschichte, wie haben sie gelebt? Woran haben sie geglaubt etc.

- Heimische Tier und Pflanzenwelt aber auch gute Kenntnis der direkten, möglicherweise auch städtischen Umgebung. Was passiert wann? Wo geht die Sonne auf? Welche Sterne stehen am Himmel? Wetter- und Bauernregeln. Aber auch: Welche Tiere leben in dem Baum vor meinem Fenster? Wann kommt die Müllabfuhr  und wann ist der Verkehr besonders heftig  etc.

- Orakelmethoden wie Tarot, Runen, Astrologie etc.

- Kräuterkunde

- Baumkunde

– Erste Hilfe Kurs

– Grundsätzliche Kenntnisse zu Körper und Gesundheit

– Evt. einige psychologische Grundkenntnisse

– Selbsterkenntnis und sogenannte Schattenarbeit - Bereits über dem Eingang zum berühmten Tempel von Delphi soll gestanden haben: „Erkenne dich selbst“ (gnôthi seautón, γνῶθι σεαυτόν)

Grundsätzlich kann eine gute, solide Allgemeinbildung auch modernen Schamanen nur nutzen, wenn sie nicht gar Voraussetzung ist.

Wie tiefgreifend wir die einzelnen Themen und Wissensgebiete bearbeiten oder auch ob oder wie sehr wir uns regional oder kulturell spezialisieren, ist natürlich jedem selbst überlassen und stark abhängig von persönlichen Vorlieben, Interessensgebieten, Fähigkeiten und den eigenen Geisterkontakten. Auch ist diese Aufzählung sicher nicht erschöpfend, sondern stellt vor allem eine Anregung dar.

Allein an dieser Auflistung kann man schon klar erkennen – dies ist keine Ausbildung die wir in ein paar Wochen, Monaten oder sogar Jahren absolvieren… Sondern ein ganzer Lebensweg des Lernens und der Hingabe.

Natürlich können wir nicht auf jedem einzelnen Gebiet Experten werden, aber wir sollten uns bemühen zumindest Grundkenntnisse zu erwerben und immer weiter zu lernen.

Jeder Schamane oder schamanisch Praktizierende wird mit der Zeit seine eigene, spezielle Kraft entdecken und auf einigen Gebieten besser oder kraftvoller sein als auf anderen. Auch die Geister, die Spirits des schamanischen Praktikers, leiten uns dabei.

Manche Kenntnis bringen wir auch schon mit, aus vorangegangenen Ausbildungen und von unserem bisherigen Lebensweg, manches müssen wir uns neu erarbeiten. Welche Lücken wir vielleicht haben oder wo unser Wissen schon sehr ausgeprägt ist, ist heute sehr individuell. Daher kann eine „Ausbildung in europäischem Schamanismus“ immer nur sehr individuell sein.

Eine schamanische Ausbildung oder ein schamanischer Weg erfordert aber natürlich nicht nur die bloße Kenntnis z.B. einer Pflanze, ihr Vorkommen und ihrer Wirkweise sondern auch die schamanische Auseinandersetzung mit ihr… Wir bereisen die Pflanze, begegnen ihrem „andersweltlichen“ Aspekt, dem Pflanzengeist, und lernen sie so auf ganz neue und besondere Art kennen, wir lassen uns direkt vom Pflanzengeist unterweisen und gewinnen so möglicherweise auch eine neue Verbündete und neues Wissen.

Dies gilt nicht nur für die Kräuter- und Pflanzenkunde, sondern für jeden der oben angeführten Teilbereiche. Auch die Schriftzeichen oder die Götter vergangener Zeiten und Kulturen, können wir in der Anderswelt besuchen und direkt von ihnen lernen. Als schamanisch Praktizierende sind wir nicht alleine angewiesen auf die historischen und archäologischen Quellen, auch wenn wir sie trotzdem, zumindest zum Teil, kennen sollten.

Je nach persönlichen Vorlieben und Fähigkeiten können die einzelnen Teilbereiche entweder in kompakten Seminaren, Kursen oder Ausbildungen oder in Eigenregie und als Autodidakt erlernt und/oder vertieft werden auch kann es stark variieren welchen Bereichen wir mehr und welchen weniger Aufmerksamkeit zuwenden. Welche Mythen sprechen zu mir? Welche Götter, welche Geister, welche Ahnen?

Ein Teil der Herausforderung ist es auch die eigene, individuelle, spirituelle Familie und die individuelle Kraft und vielleicht auch Aufgabe zu finden.

Nicht umsonst dauert die Ausbildung traditioneller Schamanen in den noch vorhandenen, schamanischen Kulturen häufig Jahrzehnte und auch von z.B. den europäischen Druiden, von denen uns insgesamt zwar nicht viel überliefert ist, wissen wir das ihre Ausbildung ca. 20-30 Jahre gedauert hat.Aber keine Angst, vieles das nötig ist, bringen wir ja bereits mit, von dem Weg der schon hinter uns liegt.

Und so schließe ich mit den ermunternden Worten von Balzac:

Großes Talent existiert nicht, wo großer Wille fehlt.“


Anette Tunritha


«Shaman´s View»:   Articles in English
Über die Kraft echten Schamanentums - Teil II 08.07.2017
Über die Kraft echten Schamanentums - Teil I 01.07.2017
Schamanöser Beipackzettel 29.04.2017
Mein Murmelgleichnis zum Thema Seelenverlust – oder warum es wichtig ist, seine Murmeln beisammen zu haben 19.03.2017
Die schamanische Praxis ist notwendige spirituelle Selbstermächtigung 21.01.2017
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil III 26.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil II 11.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil I 28.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil II 07.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil I 16.04.2016
Hausverstand und spirituelle Aneignung 06.02.2016
Der Krieger! Welcher Krieger? 14.11.2015
Schamanismus im Alten Ägypten 02.05.2015
Wie fange ich an … 04.04.2015
Dienst an der Schöpfung – ein Märchen 28.02.2015
Für Ailo Gaup - Gedanken über das Leben und Sterben aus schamanischer Sicht 29.11.2014
Nagas – Die Fruchtbarkeit des Wassers und der Erde 09.08.2014
Der Walpurgisbockl oder Die Wana in der Oberpfalz 24.05.2014
Vom großen "Danach" - Teil II 15.03.2014
Vom großen "Danach" - Teil I 15.02.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil II 04.01.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil I 21.12.2013
Frontschamanismus 17.08.2013
Du kommst hier ned rein 08.06.2013
Schamanismus in der Postmoderne - Teil III 17.11.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil II 13.10.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil I 11.08.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil III 10.03.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil II 24.12.2011
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil I 20.08.2011
Schicksalsfäden durchtrennen und Planetenkräfte befrieden 20.11.2010
Schamanenkraft 02.10.2010
Schamanische Seelentherapie 24.07.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil VI 22.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil V 01.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil IV 10.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil III 03.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil II 20.03.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil I 16.01.2010
Grundsätzliches zum schamanischen Reisen 10.10.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil III 04.07.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil II 13.06.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil I 07.06.2009
Meines? Deines? oder Wer hat´s erfunden? 22.03.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil II 03.01.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil I 27.12.2008
Hilfe von den Ahnen 23.08.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil II 17.05.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil I 10.05.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil II 05.01.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil I 29.12.2007
Verbündete 25.08.2007
Initiationsrituale - Teil II 05.05.2007
Initiationsrituale - Teil I 28.04.2007
Ahnen und Ahnenverehrung 10.03.2007
Extraktion 06.01.2007
Die weißen Wurzeln der "Peace Gatherings" 02.09.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil II 11.03.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil I 04.03.2006
Der Mensch als Einheit von Himmel und Erde 24.09.2005
Schamanismus - eine ganz persönliche Geschichte 16.10.2004
Die Kraft der magischen Ablehnung 15.05.2004
Interview «Schamanismus» 13.09.2003
Stadtschamane 05.04.2003
Heiden für den Frieden - Teil II 22.03.2003
Was ist ein Itako? 10.08.2002
Zeremonien erfordern Respekt 22.06.2002
Etiketten 18.05.2002
Über Spirits und Visionen 11.05.2002
Traditionell oder eklektisch - meine zwei Cents in den Topf 05.05.2002
Heiden für den Frieden - Teil I 10.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017