Betreuung gesucht für WurzelWerk's
Nagas – Die Fruchtbarkeit des Wassers und der Erde

Als Nagas werden in den asiatischen Mythologien schlangenartige Wesen bezeichnet. Dabei findet man verschiedene Erscheinungen. Manchmal erscheinen sie in vollständiger Schlangengestalt, meist aber werden sie als Wesen mit menschlichem Oberkörper und schlangenartigem Unterleib beschrieben.

Naga_OpferBesonders beliebt sind jene Schilderungen, wo sie als mehrköpfige Schlangen  bzw. mit der mehrköpfigen Schlangenhaube einer Kobra auftauchen.

Nagas haben in Buddhadharma eine bedeutende Funktion. So wurden ihnen die Prajna Paramita Sutras anvertraut und diese wurden Nagarjuna dann von den Nagas übergeben und er hat sie im weiteren dargelegt. In den meisten Schilderungen sind sie die Herrscher über die Bodenschätze, über fruchtbare Landstriche und behüten die Flüsse und Seen. Auf Abbildungen sieht man sie daher meist etwas aus dem Wasser ragen und mit einem großen Edelstein in ihren Händen.
In dieser mythologischen Betrachtung der Welt sagt man ihnen auch nach, dass sie hin und wieder ihr Reich verlassen und sich auf der Erde unter die Menschen mischen. In der europäischen Mythologie sind diese Figuren durchaus gut bekannt und werden als Nixen bezeichnet.


Störungen durch Nagas

Grundsätzlich gehören Nagas zum Reich der Tiere. Dabei gibt es zwei Arten von Tieren, von denen eine Art die Menschen quälen kann, die andere Art aber nicht. Haustiere wie beispielsweise Kühe, Hühner etc. lassen den Menschen nicht leiden. Die Nagas hingegen können für Menschen Leiden verursachen. Wenn wir zufällig oder absichtlich Nagas verletzen, dann wird das Krankheit bewirken und Hindernisse schaffen.

Wie können wir nun Nagas verletzen? Ganz einfach indem wir ihren Lebensraum zerstören oder verunreinigen. Wenn Menschen fruchtbare Landstriche, Flüsse, Seen und Gewässer verunreinigen, kann sich das durch Naturkatastrophen, Seuchen etc. zeigen. Beschädigen Menschen durch Grabungen die Behausungen der Nagas, dann äußert sich das durch Erdbeben, Hangrutsch oder ähnliches.
Als Herrscher der Gewässer kommt ihnen ein besonderer Stellenwert zu, da in der analogen Betrachtung des menschlichen Körpers auch das menschliche Flüssigkeitssystem inklusive dem Stoffwechsel regulieren. Ihre archetypische Qualität steht für Feuchtigkeit in der Substanz. Nagas haben mit schleimigen und wässrigen Krankheiten zu tun. Ihr Wirkungsbereich erstreckt sich auf Probleme im Urogenital-Bereich wie auch auf halbseitige Kopfschmerzen. Chronische Gelenksschmerzen, Stoffwechselprobleme, Probleme in Leber und Nieren, bestimmte Augenkrankheiten sowie Hautkrankheiten, Geschwüre und Gewächse sind die klassischen Problemfelder.

Wenn jemand durch Nagas verletzt wird, dann bleibt die betreffende Person krank, ohne dass eine ärztliche Behandlung Heilung bringt. Daher ist es bei den oben genannten chronischen Leiden wichtig, den Nagas mit liebender Güte und Mitgefühl zu begegnen und ihnen entsprechende Opfergaben darzubringen.
Im Allgemeinen können Nagas viele Krankheiten und Hindernisse verursachen. Wir können solche Anzeichen bereits in Träumen wahrnehmen, wenn wir besonders viel von Schlangen träumen oder man kann es auch durch die Befragung eines Orakels feststellen.


Arten der Nagas

Generell gibt es eine Vielzahl an Nagas, aber die acht Naga-Könige sind die Bedeutendsten. Diese sind die acht Machtvollen:

1) Gyalwo; 2) Nyegyalwo; 3) Küngyalwo; 4) Tsuna Rinchen; 5) Thaye; 6) Dhungkyong; 7) Norgye und 8) Zichen.

Diese Naga-Könige haben einen menschlichen Oberkörper oder sie sehen oben wie Devas aus und unten werden sie mit schlangenartigem Unterleib beschrieben. Die anderen Arten der Nagas sind Schlangen, aber auch Schildkröten, Fische, Frösche, Schnecken, Würmer etc. werden als eine Art Naga angesehen.
Von den Nagas gibt es zwei Arten – weiße und schwarze. Die schwarzen Nagas werden als die wilden und ungestümen Wesen betrachtet und helfen den Menschen nicht. Hingegen die weißen Nagas helfen den Menschen, ob sie nun Opfergaben bekommen oder nicht, ist egal.

Gewaesser
Aufenthaltsorte der Nagas

In den unteren Weltregionen wohnen die verschiedensten Erd- und Wassergeister, die Nagas. Obwohl es eine unendliche Anzahl von ihnen gibt, sind einige wenige wichtig. Acht Naga-Könige fungieren quasi als „Abteilungsleiter“ und ihnen wird geopfert. Sie sind die Könige der Erdgeister der Umgebung. Sie balancieren die Umgebungsenergien und die Oberfläche. Sie herrschen über Nahrungs- und Giftpflanzen. Auch wachen sie über die Heilpflanzen. Eine Anrufung und Befriedung dieser Erdgeister der Umgebung, wird bei Hausbau ebenso verwendet wie um das Wachstum von Pflanzen zu fördern.


Opfergaben an die Nagas

Wenn man also den Nagas Opfergaben darbringt, dann hat man dabei die Absicht, die Verletzung des Nagas bzw. seines Lebensraumes zu heilen. Man bekennt daher das zugefügte Leid und die Störungen, die man verursacht hat.
Als Opfergaben für die Nagas eignen sich besonders Wasser, Milch, Blumen, generell die sogenannten „drei Weißen und die drei Süßen“ – das sind Milch, Butter, Joghurt und Zucker, Honig und Melasse. Zusätzlich kann man noch fünffarbige Stoffe darbringen. Durch diese Opfergaben werden nicht nur Ungleichgewichte ausgeglichen, sondern man fördert Wohlstand und Reichtum, das Aussehen von einem verbessert sich und schließlich erlangt man auch die Verwirklichungen.

In der tantrischen Tradition gibt es drei verschiedene Arten von Naga-Pujas:

1)   Lutor: dies ist ein Opferritual, bei dem den Nagas Nahrungsmittel dargebracht werden;
2)   Chutor: das ist ein Wasseropfer für die Nagas und
3)   Lusang: dabei wird den Nagas Räucherwerk geopfert.

Wenn man von einer massiven Naga-Störung befallen ist, dann sollte das „Ritual des Löwengebrülls“ ausgeführt werden. Dabei wird den Nagas ein himmlischer Palast gemacht und man opfert ihnen am Meer oder zumindest an einem großen Gewässer. Abschließend fordert man sie auf, wieder fortzugehen und bittet sie, für die fühlenden Wesen keine Hindernisse mehr zu erzeugen.


Ngak'chang Rangdrol Dorje


«Shaman´s View»:   Articles in English
Mein Murmelgleichnis zum Thema Seelenverlust – oder warum es wichtig ist, seine Murmeln beisammen zu haben     Beate Helene Reither, 19.03.2017
Die schamanische Praxis ist notwendige spirituelle Selbstermächtigung     Tunritha, 21.01.2017
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil III     Frank Röpti, 26.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil II     Frank Röpti, 11.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil I     Frank Röpti, 28.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil II     Anette Tunritha, 07.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil I     Anette Tunritha, 16.04.2016
Hausverstand und spirituelle Aneignung     BrindleRoot, 06.02.2016
Der Krieger! Welcher Krieger?     Richard Chao, 14.11.2015
Schamanismus im Alten Ägypten     Sat-Ma´at, 02.05.2015
Wie fange ich an …     Anette Tunritha, 04.04.2015
Dienst an der Schöpfung – ein Märchen     Morgenstern*, 28.02.2015
Für Ailo Gaup - Gedanken über das Leben und Sterben aus schamanischer Sicht     Hildegard Fuhrberg, 29.11.2014
Nagas – Die Fruchtbarkeit des Wassers und der Erde     Ngak'chang Rangdrol Dorje, 09.08.2014
Der Walpurgisbockl oder Die Wana in der Oberpfalz     Richard Cao, 24.05.2014
Vom großen "Danach" - Teil II     Väinäsisu, 15.03.2014
Vom großen "Danach" - Teil I     Väinäsisu, 15.02.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil II     Väinäsisu, 04.01.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil I     Väinäsisu, 21.12.2013
Frontschamanismus     Richard Chao, 17.08.2013
Du kommst hier ned rein     Richard Chao, 08.06.2013
Schamanismus in der Postmoderne - Teil III     Road Man, 17.11.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil II     Road Man, 13.10.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil I     Road Man, 11.08.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil III     Runic John, 10.03.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil II     Runic John, 24.12.2011
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil I     Runic John, 20.08.2011
Schicksalsfäden durchtrennen und Planetenkräfte befrieden     Enrico Kosmus, 20.11.2010
Schamanenkraft     Enrico Kosmus, 02.10.2010
Schamanische Seelentherapie     Enrico Kosmus, 24.07.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil VI     Martin Marheinecke, 22.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil V     Martin Marheinecke, 01.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil IV     Martin Marheinecke, 10.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil III     Martin Marheinecke, 03.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil II     Martin Marheinecke, 20.03.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil I     Martin Marheinecke, 16.01.2010
Grundsätzliches zum schamanischen Reisen     Lucia, 10.10.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil III     Dagkeci, 04.07.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil II     Dagkeci, 13.06.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil I     Dagkeci, 07.06.2009
Meines? Deines? oder Wer hat´s erfunden?     Lucia, 22.03.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil II     Sondra Red Eagle, 03.01.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil I     Sondra Red Eagle, 27.12.2008
Hilfe von den Ahnen     Lucia, 23.08.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil II     Florian Gredig, 17.05.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil I     Florian Gredig, 10.05.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil II     Lucia, 05.01.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil I     Lucia, 29.12.2007
Verbündete     Lucia, 25.08.2007
Initiationsrituale - Teil II     Venayra, 05.05.2007
Initiationsrituale - Teil I     Venayra, 28.04.2007
Ahnen und Ahnenverehrung     Varuna, 10.03.2007
Extraktion     Lucia, 06.01.2007
Die weißen Wurzeln der "Peace Gatherings"     Blue Otter, 02.09.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil II     Jerry Buie, 11.03.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil I     Jerry Buie, 04.03.2006
Der Mensch als Einheit von Himmel und Erde     LadyPurple, 24.09.2005
Schamanismus - eine ganz persönliche Geschichte     Sonja Benatzky, 16.10.2004
Die Kraft der magischen Ablehnung     Shadow Viper, 15.05.2004
Interview «Schamanismus»     Shadow Viper, 13.09.2003
Stadtschamane     Silberwolf, 05.04.2003
Heiden für den Frieden - Teil II     Shadow Viper, 22.03.2003
Was ist ein Itako?     Miki Fujii, 10.08.2002
Zeremonien erfordern Respekt     Verf. unbek., 22.06.2002
Etiketten     Shadow Viper, 18.05.2002
Über Spirits und Visionen     Werner, 11.05.2002
Traditionell oder eklektisch - meine zwei Cents in den Topf     Shadow Viper, 05.05.2002
Heiden für den Frieden - Teil I     Shadow Viper, 10.09.2001




               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017