Betreuung gesucht für WurzelWerk's
Meines? Deines? oder Wer hat´s erfunden?

Durch immer wiederkehrende Diskussionen im Bezug auf die Verwendung von spirituellen und traditionellen Ritualen aus anderen Kulturbereichen ein paar Gedanken aus meinem persönlichen, schamanischen Eck dazu.

GöttinGerade im esoterisch-schamanischen Bereich werden seit Jahren vermehrt Rituale wie „Schwitzhütte“, „Medizinrad“ und dergleichen angeboten.
Selbst wenn die Anbieter manches mal nicht „echt indianisch“ dazu schreiben, obwohl das oft genug der Fall ist, sind diese Worte Schlüsselreize, die die entsprechenden Konsumenten anlocken sollen, denn es wird natürlich damit ein entsprechendes Bild vermittelt. Ein Bild von nativen Ritualen, die die Romantikschiene bedienen, wobei dieses Bild mit den ursprünglichen Verwendern nicht viel zu tun hat. Einige wehren sich auch gegen den Ge-Brauch ihrer Spiritualität, wie beispielsweise die Lakota, und, von diesen inspiriert, mittlerweile auch die Aborigenes.

Viele die derartige Rituale durchführen, berufen sich auf LehrerInnen aus den jeweiligen Traditionen. Diese würden es ja sein, die ihnen die Legitimation zur Durchführung der Rituale geben. Nun, zum einen – überall gibt es Menschen, die von etwas leben müssen. Und um überleben zu können, ist nun mal mittlerweile fast weltweit Geld notwendig. Durch solche Rituale erhält man dieses Geld. Ergo mag´s verständlich sein, dass dann jemand Rituale weiter gibt. So sie es denn wirklich einfach so tun.
Die Argumentation, dass ja Schwitzhütten, Medizinradrituale, etc. hier bei uns von american Natives durchgeführt wurden/werden - auch von SchamanInnen aus anderen Kulturen werden deren traditionelle Rituale hier bei uns gemacht, gelehrt – vernächlässigt einen wichtigen Aspekt. Die meisten von diesen Natives fordern zumeist dazu auf, dass wir hier unsere eigenen Wurzeln, Geister, Rituale wieder finden bzw. Rituale mit unseren eigenen Geistern entwickeln, eigene Namen dafür verwenden  oder neue Namen erfinden sollen. Das bedeutet eben genau das, nicht dieselben Namen, die ja in Esokreisen zugkräftig sind, für die große Kohle, zu verwenden, sei das nun "Schwitzhütte", "Medizinrad" oder dergleichen. Auch wenn Ottilie und Otto Konsument am ehesten damit was anfangen könnten.
Denn das ist es, was man als Kulturraub und auch als spirituellen Raub bezeichnen kann.

Aus der schamanischen Perspektive gehe ich nun davon aus, dass diejenigen, die sich "SchamanIn" nennen, ja wohl auch Kontakt zur Geisterwelt haben werdem und sich dort sehr gut Rat holen können, Unterstützung, um Rituale zu entwickeln, um aussagekräftige Namen für diese Rituale zu finden. Denn die Geister hier haben auch schon mit unseren Vorfahren zusammen gearbeitet  und auch die kannten beispielsweise, um bei den bekannteren Plagiaten zu bleiben, Schwitzrituale.
Um sich darüber zu informieren, selbst auf niedrigstem Niveau, braucht  man bloß zu googlen, um eine aus dem nördlichen Europa kommende – mittlerweile auch bei uns schon standardisierte - Technik geschichtlich zu betrachten - die Sauna!
Wälzt man lieber Geschichtsbücher, so findet man auch dort einiges was von Interesse sein könnte. Zum Beispiel schreibt Herodot über die Skythen:

"Es wächst nämlich in ihrem Lande Hanf, welcher dem Linnen ganz ähnlich ist, mit Ausnahme der Dicke und Größe, worin dasselbe der Hanf bei weitem übertrifft; es wächst derselbe teils von selbst, teils wird er gesät, und verfertigen sich daraus die Thrakier sogar Kleider, welche den linnenen ganz ähnlich sind [...]
Von diesem Hanf nehmen nun die Skythen den Samen und schlüpfen dann unter die Decken; hernach werfen sie den Samen auf die durch Feuer glühenden Steine. Der hingeworfene Samen fängt an zu rauchen und verbreitet einen solchen Dampf, dass kein hellenisches Schwitzbad darüber gehen dürfte. Die Skythen aber brüllen vor Freude über ein solches Schwitzbad."

Herodot 4, 73 - 75, zitiert nach Bähr, Chr. (Hg.): Herodot, 9 Bücher zur Geschichte. Köln 1898.

Nun sollte es doch für SchamanInnen ein Leichtes sein, die Geister ihrer Ahnen und/oder die Geister des Landes, die all das gesuchte und gewünschte Wissen in sich tragen, zu kontaktieren. Damit wäre es keine Schwierigkeit alte Rituale neu zu beleben. Schließlich haben sie ja alle - weil "SchamanIn" - einen engen Kontakt zur Geisterwelt, oder worin liegt ansonsten eine der Wissensquellen?
Wenn dann doch von solchen Menschen gängige und vor allem zugkräftige Namen für Rituale verwendet werden - s.o. "Medizinrad", "Schwitzhütte" etc. - dann gibt es in meinen Augen nur zwei Möglichkeiten:

Zum einen: sie haben keinen Kontakt zur Geisterwelt und sind bloße Plagiatoren, womit sie gar nicht die Möglichkeit haben, da etwas zu entwickeln oder wiederzubeleben.
Zum anderen: sie sind einfach geschäftstüchtig und wollen bereits gut Bekanntes verwenden, um damit zu verdienen und sich Werbung samt Erklärungen zu ersparen - egal, ob das wer auch immer gut finden oder nicht.


Womit sich natürlich eine entscheidende Frage stellt

Wie groß und ernsthaft ist er in diesen Fällen denn wirklich, der so oft betonte "Respekt" vor anderen Menschen, ihren Meinungen und Traditionen??


Lucia


«Shaman´s View»:   Articles in English
Mein Murmelgleichnis zum Thema Seelenverlust – oder warum es wichtig ist, seine Murmeln beisammen zu haben     Beate Helene Reither, 19.03.2017
Die schamanische Praxis ist notwendige spirituelle Selbstermächtigung     Tunritha, 21.01.2017
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil III     Frank Röpti, 26.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil II     Frank Röpti, 11.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil I     Frank Röpti, 28.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil II     Anette Tunritha, 07.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil I     Anette Tunritha, 16.04.2016
Hausverstand und spirituelle Aneignung     BrindleRoot, 06.02.2016
Der Krieger! Welcher Krieger?     Richard Chao, 14.11.2015
Schamanismus im Alten Ägypten     Sat-Ma´at, 02.05.2015
Wie fange ich an …     Anette Tunritha, 04.04.2015
Dienst an der Schöpfung – ein Märchen     Morgenstern*, 28.02.2015
Für Ailo Gaup - Gedanken über das Leben und Sterben aus schamanischer Sicht     Hildegard Fuhrberg, 29.11.2014
Nagas – Die Fruchtbarkeit des Wassers und der Erde     Ngak'chang Rangdrol Dorje, 09.08.2014
Der Walpurgisbockl oder Die Wana in der Oberpfalz     Richard Cao, 24.05.2014
Vom großen "Danach" - Teil II     Väinäsisu, 15.03.2014
Vom großen "Danach" - Teil I     Väinäsisu, 15.02.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil II     Väinäsisu, 04.01.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil I     Väinäsisu, 21.12.2013
Frontschamanismus     Richard Chao, 17.08.2013
Du kommst hier ned rein     Richard Chao, 08.06.2013
Schamanismus in der Postmoderne - Teil III     Road Man, 17.11.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil II     Road Man, 13.10.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil I     Road Man, 11.08.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil III     Runic John, 10.03.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil II     Runic John, 24.12.2011
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil I     Runic John, 20.08.2011
Schicksalsfäden durchtrennen und Planetenkräfte befrieden     Enrico Kosmus, 20.11.2010
Schamanenkraft     Enrico Kosmus, 02.10.2010
Schamanische Seelentherapie     Enrico Kosmus, 24.07.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil VI     Martin Marheinecke, 22.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil V     Martin Marheinecke, 01.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil IV     Martin Marheinecke, 10.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil III     Martin Marheinecke, 03.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil II     Martin Marheinecke, 20.03.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil I     Martin Marheinecke, 16.01.2010
Grundsätzliches zum schamanischen Reisen     Lucia, 10.10.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil III     Dagkeci, 04.07.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil II     Dagkeci, 13.06.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil I     Dagkeci, 07.06.2009
Meines? Deines? oder Wer hat´s erfunden?     Lucia, 22.03.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil II     Sondra Red Eagle, 03.01.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil I     Sondra Red Eagle, 27.12.2008
Hilfe von den Ahnen     Lucia, 23.08.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil II     Florian Gredig, 17.05.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil I     Florian Gredig, 10.05.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil II     Lucia, 05.01.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil I     Lucia, 29.12.2007
Verbündete     Lucia, 25.08.2007
Initiationsrituale - Teil II     Venayra, 05.05.2007
Initiationsrituale - Teil I     Venayra, 28.04.2007
Ahnen und Ahnenverehrung     Varuna, 10.03.2007
Extraktion     Lucia, 06.01.2007
Die weißen Wurzeln der "Peace Gatherings"     Blue Otter, 02.09.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil II     Jerry Buie, 11.03.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil I     Jerry Buie, 04.03.2006
Der Mensch als Einheit von Himmel und Erde     LadyPurple, 24.09.2005
Schamanismus - eine ganz persönliche Geschichte     Sonja Benatzky, 16.10.2004
Die Kraft der magischen Ablehnung     Shadow Viper, 15.05.2004
Interview «Schamanismus»     Shadow Viper, 13.09.2003
Stadtschamane     Silberwolf, 05.04.2003
Heiden für den Frieden - Teil II     Shadow Viper, 22.03.2003
Was ist ein Itako?     Miki Fujii, 10.08.2002
Zeremonien erfordern Respekt     Verf. unbek., 22.06.2002
Etiketten     Shadow Viper, 18.05.2002
Über Spirits und Visionen     Werner, 11.05.2002
Traditionell oder eklektisch - meine zwei Cents in den Topf     Shadow Viper, 05.05.2002
Heiden für den Frieden - Teil I     Shadow Viper, 10.09.2001




               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017