Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre   Teil I

Dieser Artikel von Sondra Red Eagle wurde uns vor etlicher Zeit vom damaligen RubrikVerantwortlichen Shadow Viper in Originalfassung zur Verfügung gestellt und von Shina Edea ins Deutsche übersetzt. Obwohl er mittlerweile schon drei Jahre alt ist, wäre es schade diese Sichtweise nicht doch noch an die Öffentlichkeit zu bringen.

Ich habe gelernt, dass es am Besten ist, demütig vor den Schöpfer zu treten, sowie auch vor alle Mitgehenden.
Wenn wir demütig bleiben, werden wir nicht so oft in Probleme mit jenen um uns geraten, wir werden uns um die Bedürfnisse der anderen kümmern, bevor wir uns um unsere eigenen kümmern und wir werden die Stimme des Schöpfers hören, die zu uns allen so liebevoll spricht.


Ehre

Ehre ist in den indianischen Ländern ein Widerspruch in sich, da jene geehrt werden, die sich umdrehen und die anderen ehren für ihr Privilegien jemanden zu ehren.
Ehre kann beides, ein Nomen und ein Verb sein. Als ein Nomen bedeutet es Anerkennung und als Verb bedeutet es jemandem Anerkennung zu schenken. Wenn wir jemanden ehren, halten wir ihn und seine Leistungen hoch, damit alle sie sehen können. Diese Menschen sitzen meist auf den bekanntesten Plätzen, werden überhäuft mit Geschenken und Titeln. Wie bei einem König oder einer Königin, sind sie diejenigen, denen man dient, vor denen man sich verneigt und denen alle Respekt zeigen, die ihren Hof betreten. Sie machen Vorschriften und die Menschen sollen diesen folgen. Es gibt eine Tradition im „Indianischen Land“, die besagt, dass wenn eine Person geehrt wird, sie etwas verschenken muss. Im letzten Sommer nahmen wir an einer Hochzeit im „Lac du Flambeau“ Reservat teil und das Paar hielt eine „Dreingabe“ ab. Jede Person, die die Hochzeit besuchte nahm ein Geschenk des Brautpaares mit nach Hause. Als wir die Abschlussfeier meiner Frau im August feierten, machten wir das selbe. Wir wollten alle jene ehren, die gekommen waren um meine Frau zu ehren.

Meine Tochter wurde als „Junior Princess“ ausgezeichnet und dazu mit einem Titel und einer Krone, die große Verantwortung bedeuten. Königliche Personen, wie man sie nennt, dürfen hinter den Haupttänzern tanzen von allen Geschenken sollen sie ein spezielles bekommen. Die Mädchen sind auch Rollenmodelle für andere Mädchen und als solche Rollentragende erwartet man von ihnen, dass sie den anderen dienen. Es kann einem Elder dienlich sein, einen Sitz im Pow–Wow zu finden, ihm zu helfen wenn nötig oder ihm das Essen zu servieren.

Auf die selbe Weise sollten wir Anführer sehen. In vielen tribal villages ist das ärmste Mitglied eines Stammes der Häuptling selbst, da er ständig gibt und darauf schaut, was die Leute brauchen. Stammesbedienstete Anführer sollten schauen, was sie zum Tisch bringen können, nicht was sie davon nehmen können. Anführer sollen den Menschen dienen.
„(Joe) Bush (White Earth Pipe Carrier) lebt in einem kleinen zweistöckigen Haus in der Nähe der White Earth Community von Pine Point im Nordwesten Minnesotas. Die Menschen klopfen zu jeder Tageszeit an seine Tür, um seine Hilfe zu suchen. „Sie bieten mir Tabak an. Kannst du ein Gebet für mich sprechen? Ich habe Familienprobleme. Ich habe Alkoholprobleme. Ich will von den Drogen freikommen. Kannst du mir helfen?“ Joe Bush geht die Stiege zu seinem Schlafzimmer hinauf und bringt seine Pfeife herunter. Er raucht und betet mit der Person, der er helfen will. Dann schickt er sie weg und sie vertrauen darauf, dass der Schöpfer ihnen zuhört. Joe Bush sagt, dass er die Pfeife tragen wird bis zu seinem Tod.“

Max Dupree sagte:

„Die Erste Verantwortung die ein Anführer tragen muss, ist es die Realität zu definieren. Die Letzte ist Danke zu sagen. Und zwischen diesen beiden muss der Anführer ein Diener und Schuldner werden. Daraus ergibt sich ein schlauer Anführer.“

Wenn wir uns verpflichten würden anderen und allen um uns Respekt zu zollen, versuchten bescheiden zu sein, damit wir nicht stolz und arrogant werden, wenn wir uns verpflichten würden jene zu ehren die geehrt werden sollten und wenn wir sie ehren würden unsere Verantwortung ernst nehmen würden, dann würde diese Welt ein wenig besser für uns alle.


Das WurzelWerk bedankt sich ganz herzlich bei Shadow Viper für das Finden, bei Sondra Red Eagle für die Freigabe und bei Shina Edea für die Übersetzung des Textes.


Sondra Red Eagle


«Shaman´s View»:   Articles in English
Über die Kraft echten Schamanentums - Teil II 08.07.2017
Über die Kraft echten Schamanentums - Teil I 01.07.2017
Schamanöser Beipackzettel 29.04.2017
Mein Murmelgleichnis zum Thema Seelenverlust – oder warum es wichtig ist, seine Murmeln beisammen zu haben 19.03.2017
Die schamanische Praxis ist notwendige spirituelle Selbstermächtigung 21.01.2017
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil III 26.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil II 11.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil I 28.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil II 07.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil I 16.04.2016
Hausverstand und spirituelle Aneignung 06.02.2016
Der Krieger! Welcher Krieger? 14.11.2015
Schamanismus im Alten Ägypten 02.05.2015
Wie fange ich an … 04.04.2015
Dienst an der Schöpfung – ein Märchen 28.02.2015
Für Ailo Gaup - Gedanken über das Leben und Sterben aus schamanischer Sicht 29.11.2014
Nagas – Die Fruchtbarkeit des Wassers und der Erde 09.08.2014
Der Walpurgisbockl oder Die Wana in der Oberpfalz 24.05.2014
Vom großen "Danach" - Teil II 15.03.2014
Vom großen "Danach" - Teil I 15.02.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil II 04.01.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil I 21.12.2013
Frontschamanismus 17.08.2013
Du kommst hier ned rein 08.06.2013
Schamanismus in der Postmoderne - Teil III 17.11.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil II 13.10.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil I 11.08.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil III 10.03.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil II 24.12.2011
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil I 20.08.2011
Schicksalsfäden durchtrennen und Planetenkräfte befrieden 20.11.2010
Schamanenkraft 02.10.2010
Schamanische Seelentherapie 24.07.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil VI 22.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil V 01.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil IV 10.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil III 03.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil II 20.03.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil I 16.01.2010
Grundsätzliches zum schamanischen Reisen 10.10.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil III 04.07.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil II 13.06.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil I 07.06.2009
Meines? Deines? oder Wer hat´s erfunden? 22.03.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil II 03.01.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil I 27.12.2008
Hilfe von den Ahnen 23.08.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil II 17.05.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil I 10.05.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil II 05.01.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil I 29.12.2007
Verbündete 25.08.2007
Initiationsrituale - Teil II 05.05.2007
Initiationsrituale - Teil I 28.04.2007
Ahnen und Ahnenverehrung 10.03.2007
Extraktion 06.01.2007
Die weißen Wurzeln der "Peace Gatherings" 02.09.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil II 11.03.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil I 04.03.2006
Der Mensch als Einheit von Himmel und Erde 24.09.2005
Schamanismus - eine ganz persönliche Geschichte 16.10.2004
Die Kraft der magischen Ablehnung 15.05.2004
Interview «Schamanismus» 13.09.2003
Stadtschamane 05.04.2003
Heiden für den Frieden - Teil II 22.03.2003
Was ist ein Itako? 10.08.2002
Zeremonien erfordern Respekt 22.06.2002
Etiketten 18.05.2002
Über Spirits und Visionen 11.05.2002
Traditionell oder eklektisch - meine zwei Cents in den Topf 05.05.2002
Heiden für den Frieden - Teil I 10.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017