Nachrichten aus Anderswelt   Teil II
Oder wie ich lernte meinen Verbündeten zu vertrauen.

Tatsächlich fand ich in dem Buch auch “Yemaya”. Sie war darin als Göttin des Voodoo angegeben und ich konnte so gar nichts damit anfangen. Internet war nicht zu der Zeit und so fasste ich den Entschluss, ziemlich bald mal in die Stadt zu fahren, um mich in diversen Buchhandlungen schlau zu machen. Der Entschluss war schnell gefasst, die Umsetzung ließ auf sich warten. Zwei Wochen vergingen, und ich hatte noch immer nichts gemacht.

Worauf ich eines morgens aufwachte, weil ich selber ganz laut ständig einen Namen rief “Yemaya, Yemaya, Yemaya”.
Das war der ausschlaggebende Grund, am selben Tag - es war auch grad möglich – in die Stadt zu fahren, um mich endlich schlauer zu machen. Dort ging ich  gleich in den größten Buchladen und durchsuchte die esoterische Ecke. Da gabs zwei Bücher über Voodoo, die mich absolut nicht ansprachen und auch von der Info über Yemaya nicht recht ergiebig waren.
Eigentlich schon am Gehen, machte ich den Umweg über die Religionsabteilung. Direkt vor einem Regal blieb ich stehen, meine Hand griff in eine der Reihen und zog ein Buch raus - völlig unabsichtlich - und ich hielt das Buch “Die Kraft der Orishas” von Philip Neimark in Händen.
Etwas perplex blätterte ich ins Inhaltsverzeichnis und fand sie - Yemaya.
Darin wurde sie beschrieben als Göttin des Meeres. Sie zieht die Kinder anderer Göttinnen wie z.b. Oshun auf. Und da war sie - die Frau aus meinem Traum von vor etlichen Jahren. Die Frau aus dem Meer mit dem Kind im Arm. Eine Göttin - Yemaya.

Danach vergingen wieder viele Jahre, und ich begegnete ihr hier in Berlin wieder. Lernte Menschen kennen, die in der Santeria sind. Die Yemaya als Kopforisha, als Mutter haben. Mehr ist noch nicht passiert, allerdings bin ich sicher, dass meine Geschichte mit Yemaya noch nicht zu Ende ist.
Yemaya


Informationen aus der Geisterwelt

Die Informationen, die mir aus der Geisterwelt zukommen, sind allerdings nicht immer nur mystischer Natur und auch nicht immer existentiell wichtig. Grade zu Anfang waren es oft Kleinigkeiten, die mir aber bewiesen, dass ich sie ernst nehmen kann, für wahr ansehen kann.
Das Überprüfen der Informationen, was man reinbekommt, verifizieren, ist ein wesentlicher und sehr wichtiger Punkt für mich beim Schamanisieren. Nur so kann man weitgehendst Brainfuck vermeiden oder auch bewusste Fehlinformationen von übel wollenden Wesenheiten aufdecken. Dazu arbeitet man eben mit Verbündeten, zu denen man bereits Vertrauen aufbauen konnte und die man dann im Zweifelsfall noch mal dazwischen schaltet.
Was mich allerdings nicht davon abhält, auch immer mal wieder ins Zweifeln zu kommen, verunsichert zu sein, bis sich dann rausstellt - die Geister haben recht.

Dazu ein ziemlich zeitnahes Erlebnis, das mit der Wohnung, in der ich jetzt lebe, zusammen hängt.


Die Geister haben doch recht

Im Oktober 2005 trennte ich mich von meinem Berliner Lebensgefährten, und war danach auf Wohnungssuche. Ziemlich lange, wie sich so einige erinnern werden. Ende Januar war es, glaub ich, als ich tatsächlich mal eine Wohnung besichtigte, die mich sofort extrem ansprach, in die ich ziehen wollte. Es gab ein bissl Probleme, ob ich sie erhalten würde, worauf ich meine Geister befragte, und die Antwort erhielt “das ist deine Wohnung”. Tatsächlich wurde mir dann vom Makler bestätigt, das ich die Wohnung erhalten würde. Allerdings sei die Sachbearbeiterin krank, ich solle bitte zwei Wochen warten. Im Endeffekt wurden drei Wochen daraus, in denen ich immer wieder leicht panische Anfragen an die Geisterwelt sendete, die immer mit “Ruhig Blut, passt alles, deine Wohnung” beantwortet wurden.
Mein Ex war - klarerweise - schon recht ungeduldig, und ich auch, das ich endlich ausziehen würde.
Nach drei Wochen Krankheit der Sachbearbeiterin hieß es “in zwei Wochen machen wir den Termin wegen Schlüsselübergabe, blabla”. Puuuh, war ich erleichtert.

Die zwei Wochen vergingen, der Tag rückte ran, und der Makler meldete sich nicht. Kurz vor dessen Büroschluss rief ich dann an und fragte, was los sei. “Oje, Fr. Lucia”, wand er sich verlegen am Telefon “Die Wohnung ist jetzt doch an eine Familie mit zwei Kindern vergeben worden. Es tut mir sehr leid.”
Ich war rasend. Zum einen, dass die nicht so weit waren, mir das mitzuteilen, ohne das ich nachfragen mußte. Zum andern über meine Geister, die mich sichtlich verarscht hatten. Oder noch schlimmer, dass ich, wie es schien, die Antworten von ihnen gar nicht richtig interpretiert hatte bzw. mein Wunschdenken die richtigen Antworten überdeckt hatte. Heularien waren angesagt.
Meine Nachfragen drüben ergaben null Reaktion, und sauer war ich auch.

Dann kam Ostern heran.
Am Samstag Abend, als ich zu Bett ging, schoss mir direkt vor dem Einschlafen ein Bild der Wohnung durch den Kopf. Dazu der Gedanke “Wenn die Wohnung jetzt doch wieder zu haben ist, möchtest du sie dann noch?” Diese Frage hatte einen etwas spöttischen Unterton, den ich von einem meiner Verbündeten recht gut kenne.
Dennoch dachte ich als Antwort “So ein Blödsinn. Aber natürlich würde ich sie wollen, aber die ist ja weg” und machte mich ans Einschlafen.
Am Ostersonntag, ich war allein Zuhause, mein Ex bei seiner Familie, durchsuchte ich mal wieder die Wohnungsanzeigen im Internet.
Tja, und welche Wohnung war bei meiner bevorzugten Suchseite auf der ersten Seite zu sehen? Genau, meine Traumwohnung. Die, bei der die Geister ständig bestätigt hatten, das ich sie bekommen würde. Am Dienstag rief ich beim Makler an, am Mittwoch bekam ich die Schlüssel. Eingezogen bin ich am 1. Mai 2006.

Meine Geister hatten recht behalten!

Felsmalerei

Lucia


«Shaman´s View»:   Articles in English
Über die Kraft echten Schamanentums - Teil II 08.07.2017
Über die Kraft echten Schamanentums - Teil I 01.07.2017
Schamanöser Beipackzettel 29.04.2017
Mein Murmelgleichnis zum Thema Seelenverlust – oder warum es wichtig ist, seine Murmeln beisammen zu haben 19.03.2017
Die schamanische Praxis ist notwendige spirituelle Selbstermächtigung 21.01.2017
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil III 26.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil II 11.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil I 28.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil II 07.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil I 16.04.2016
Hausverstand und spirituelle Aneignung 06.02.2016
Der Krieger! Welcher Krieger? 14.11.2015
Schamanismus im Alten Ägypten 02.05.2015
Wie fange ich an … 04.04.2015
Dienst an der Schöpfung – ein Märchen 28.02.2015
Für Ailo Gaup - Gedanken über das Leben und Sterben aus schamanischer Sicht 29.11.2014
Nagas – Die Fruchtbarkeit des Wassers und der Erde 09.08.2014
Der Walpurgisbockl oder Die Wana in der Oberpfalz 24.05.2014
Vom großen "Danach" - Teil II 15.03.2014
Vom großen "Danach" - Teil I 15.02.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil II 04.01.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil I 21.12.2013
Frontschamanismus 17.08.2013
Du kommst hier ned rein 08.06.2013
Schamanismus in der Postmoderne - Teil III 17.11.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil II 13.10.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil I 11.08.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil III 10.03.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil II 24.12.2011
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil I 20.08.2011
Schicksalsfäden durchtrennen und Planetenkräfte befrieden 20.11.2010
Schamanenkraft 02.10.2010
Schamanische Seelentherapie 24.07.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil VI 22.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil V 01.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil IV 10.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil III 03.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil II 20.03.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil I 16.01.2010
Grundsätzliches zum schamanischen Reisen 10.10.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil III 04.07.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil II 13.06.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil I 07.06.2009
Meines? Deines? oder Wer hat´s erfunden? 22.03.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil II 03.01.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil I 27.12.2008
Hilfe von den Ahnen 23.08.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil II 17.05.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil I 10.05.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil II 05.01.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil I 29.12.2007
Verbündete 25.08.2007
Initiationsrituale - Teil II 05.05.2007
Initiationsrituale - Teil I 28.04.2007
Ahnen und Ahnenverehrung 10.03.2007
Extraktion 06.01.2007
Die weißen Wurzeln der "Peace Gatherings" 02.09.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil II 11.03.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil I 04.03.2006
Der Mensch als Einheit von Himmel und Erde 24.09.2005
Schamanismus - eine ganz persönliche Geschichte 16.10.2004
Die Kraft der magischen Ablehnung 15.05.2004
Interview «Schamanismus» 13.09.2003
Stadtschamane 05.04.2003
Heiden für den Frieden - Teil II 22.03.2003
Was ist ein Itako? 10.08.2002
Zeremonien erfordern Respekt 22.06.2002
Etiketten 18.05.2002
Über Spirits und Visionen 11.05.2002
Traditionell oder eklektisch - meine zwei Cents in den Topf 05.05.2002
Heiden für den Frieden - Teil I 10.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017