Was ist ein Itako?
Kohkan Sasaki, emeritierter Professor der Komazawa Universität, ist ein Forscher auf dem Gebiet der religiösen Anthropologie, der den Schamanismus in Asien studiert. Kürzlich sprach er mit "The Daily Yomiuri" über Itako.
Übersetzt nach Miki Fujii / Journalist des "Daily Yomiuri"

Daily Yomiuri: Warum sind die meisten Itako Frauen?
Sasaki:
Dafür gibt es verschiedenste Erklärungen. Während in China und Südost-Asien männliche Schamanen verbreitet sind, überwiegen in Indien, Nord- und Südkorea und Japan, wo die Gesellschaft auf patriarchalen Werten aufgebaut ist, die weiblichen. Ich denke, daß in Gesellschaften, in denen die Frauen unterdrückt oder als untergeordnetes Geschlecht diskriminiert werden, Schamanen tendentiell eher weiblich sind. Indem sie sich selbst mit den Göttern in Verbindung bringen, sind Frauen in diesen Gesellschaften fähig, ihre Kräfte mit denen der Männer in Balance zu bringen.
Japaner glaubten, daß die Götter Mitleid mit jenen hatten, die sich in Schwierigkeiten befanden, besonders Kannon, die Buddhistische Göttin des Barmherzigkeit. Sie ist eine der Götter, an die von den Itako am meisten geglaubt wird.
Ich habe in der Okinawa Präfektur Yuta Schamanen ohne Nasen gesehen. Solche physischen Defekte wurden meistens als Symbol für eine übernatürliche Stigmatisierung betrachtet.
Die ältesten Hinweise über weibliche Schamanen in Japan, gehen auf das Wei Zhi zurück, eine chinesische Chronik aus dem dritten Jahrhundert. Eine Frau, die Himiko genannt und als Schamane beschrieben wurde, regierte einen frühen Japanischen politschen Zusammenschluß, der als Yamatai bekannt war, indem sie eine göttliche Kraft benutzte um mit den Göttern zu sprechen.
Die ersten Hinweise über weibliche Schamanen in der Japanischen Literatur gehen bis ins 11te Jahrhundert zurück.

Daily Yomiuri: An welche Religion glauben Itako?
Sasaki: Schamanismus basiert auf einer animistischen Volksreligion. Im Falle der Itako, glauben sie an eine Anzahl von Göttern, die aus unterschiedlichen Glaubenssystemen, wie dem Animismus, Buddhismus und Shintoismus, stammen. Anders, als einfach nur diese Systeme zu vermischen, legen sie spätere Religionen über bereits existierende, was den älteren Glauben und Göttern erlaubt eine starke Identität zu behalten.
Während einer Initiationszeremonie kommt jeder Itako mit den Göttern in Kontakt, die Besitz von ihm ergreifen. Sie lernen auch, welcher Gott unter welchen Umständen am kraftvollsten ist.

Daily Yomiuri: Wie wird die Intitationszeremonie durchgeführt?
Sasaki: Im Training für die Initiation, ziehen Itakos schon 100 Tage vorher einen weißen Kimono an. Sie übergießen sich mit kaltem Wasser aus einer Quelle, einem Fluß oder einem Teich - was normalerweise mitten im Winter stattfindet - und üben zu chanten. Drei Wochen vor der Initiation hören sie auf Getreide oder Salz zu essen und vermeiden künstliche Hitze. Das hilft dabei, einen Extremzustand des Geistes zu erreichen um einen Eintritt in die Trance zu erleichtern.
Während der Zeremonie selbst, wird die Itako Auszubildende als Braut gekleidet, was symbolisiert, daß sie einen Gott heiraten wird. Wiederholtes Trommeln und der Klang von Glocken hilft ihr dabei, die Aufmerksamkeit zu heben und den Geist vorzubereiten, während ältere Itako im Kreis herumsitzen und das Chanting unterstützen. Diese Sitzung kann Tage andauern, bis die Itako schlußendlichin Trance fällt. Das ist der Zeitpunkt, zu dem die Meister-Itako feststellt, von welchem Gott die Auszubildende "besessen" ist. Während dieses anstrengenden Rituals ist es den Auszubildenden nicht erlaubt, zu schlafen und das Essen wird auf ein Minimum reduziert. Weil viele Itakos an einer Sehschwäche leiden, müssen die Auszubildenden die verschiedensten Schriften auswendig lernen. Deshalb kennen einige Itakos die Schriften besser als einige wenig motivierte Priester.

Daily Yomiuri: Warum wurden Itakos dann nicht genauso respektiert wie Priester?
Sasaki: Der Unterschied zwischen Priestern und Schamanen liegt darin, dass Schamanen in Trance fallen, während Priester einfach um die Barmherzigkeit der Götter bitten. Priester kommen öfters aus bevorzugten Familien während Schamanen eher aus der unteren Gesellschaftsschichte stammen oder soziale Aussenseiter sind.
Bevor der Buddhismus und Konfuzianismus nach Japan kam, bedienten sich viele Herrscher der Dienste der Schamanen. Aber als dann dogmatische Religionen eingeführt wurden, wurde der Animismus als Aberglaube und Häresie der Eingeborenenkultur umgedeutet. Einen ähnlichen Trend sehen wir in vielen Zivilisationen rund um die Welt, in denen die Volksreligion von institutionalisierten Religionen wie dem Buddhismus, dem Christentum oder Islam ausgelöscht wurde.
Wahrscheinlich wurden die religiösen Rituale, die einst von den weiblichen Schamanen in Japan durchgeführt worden sind von den nachfolgenden Männern, mit den intelektuelleren Religionen, übernommen.

Daily Yomiuri: Wie können sie sicherstellen, dass eine Itako wirklich in Trance gefallen ist?
Sasaki: Obwohl das für den Forscher ein Knackpunkt ist, kann man niemals sicher sein, dass eine Trance vollkommen authentisch ist. Ich denke, der wichtigste Punkt ist, dass der Klient an die Kraft der Itako glaubt und die Gesellschaft diese Tradition akzeptiert. Das ist ein Aspekt, den alle Religionen gemeinsam haben.

Daily Yomiuri: Kann Itako zur Gesundheit des modernen Menschens beitragen?
Sasaki: Schamanismus kann dabei helfen, Schwächen der moderenen Kulturen auszugleichen, weil er Erleichterung für Menschen bei extremen Schmerzen oder Leid bringt, den Menschen die Möglichkeit gibt, besseren Gebrauch von ihrem täglichen Leben zu machen und dabei hilft, die Gesellschaft und Kultur funktionsfähig zu halten. Schamanismus füllt einige der leeren Stellen, die der moderne Rationalismus und die Wissenschaft nicht zu schließen vermögen.

Übersetzt nach Miki Fujii for The Yomiuri Shimbun

Miki Fujii


«Shaman´s View»:   Articles in English
Über die Kraft echten Schamanentums - Teil II 08.07.2017
Über die Kraft echten Schamanentums - Teil I 01.07.2017
Schamanöser Beipackzettel 29.04.2017
Mein Murmelgleichnis zum Thema Seelenverlust – oder warum es wichtig ist, seine Murmeln beisammen zu haben 19.03.2017
Die schamanische Praxis ist notwendige spirituelle Selbstermächtigung 21.01.2017
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil III 26.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil II 11.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil I 28.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil II 07.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil I 16.04.2016
Hausverstand und spirituelle Aneignung 06.02.2016
Der Krieger! Welcher Krieger? 14.11.2015
Schamanismus im Alten Ägypten 02.05.2015
Wie fange ich an … 04.04.2015
Dienst an der Schöpfung – ein Märchen 28.02.2015
Für Ailo Gaup - Gedanken über das Leben und Sterben aus schamanischer Sicht 29.11.2014
Nagas – Die Fruchtbarkeit des Wassers und der Erde 09.08.2014
Der Walpurgisbockl oder Die Wana in der Oberpfalz 24.05.2014
Vom großen "Danach" - Teil II 15.03.2014
Vom großen "Danach" - Teil I 15.02.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil II 04.01.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil I 21.12.2013
Frontschamanismus 17.08.2013
Du kommst hier ned rein 08.06.2013
Schamanismus in der Postmoderne - Teil III 17.11.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil II 13.10.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil I 11.08.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil III 10.03.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil II 24.12.2011
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil I 20.08.2011
Schicksalsfäden durchtrennen und Planetenkräfte befrieden 20.11.2010
Schamanenkraft 02.10.2010
Schamanische Seelentherapie 24.07.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil VI 22.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil V 01.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil IV 10.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil III 03.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil II 20.03.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil I 16.01.2010
Grundsätzliches zum schamanischen Reisen 10.10.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil III 04.07.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil II 13.06.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil I 07.06.2009
Meines? Deines? oder Wer hat´s erfunden? 22.03.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil II 03.01.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil I 27.12.2008
Hilfe von den Ahnen 23.08.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil II 17.05.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil I 10.05.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil II 05.01.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil I 29.12.2007
Verbündete 25.08.2007
Initiationsrituale - Teil II 05.05.2007
Initiationsrituale - Teil I 28.04.2007
Ahnen und Ahnenverehrung 10.03.2007
Extraktion 06.01.2007
Die weißen Wurzeln der "Peace Gatherings" 02.09.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil II 11.03.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil I 04.03.2006
Der Mensch als Einheit von Himmel und Erde 24.09.2005
Schamanismus - eine ganz persönliche Geschichte 16.10.2004
Die Kraft der magischen Ablehnung 15.05.2004
Interview «Schamanismus» 13.09.2003
Stadtschamane 05.04.2003
Heiden für den Frieden - Teil II 22.03.2003
Was ist ein Itako? 10.08.2002
Zeremonien erfordern Respekt 22.06.2002
Etiketten 18.05.2002
Über Spirits und Visionen 11.05.2002
Traditionell oder eklektisch - meine zwei Cents in den Topf 05.05.2002
Heiden für den Frieden - Teil I 10.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017