Etiketten
"Gadodetsa do?" (Wer bist du?) fragte mich Großvater eines morgens, während er in der Glut des Feuers stocherte. "Tlaigoliga." (Ich verstehe Dich nicht) antwortete ich, etwas verwirrt.
"Gadodetsa do." wiederholte er und ich sagte ihm den Namen, den meine Eltern mir bei der Geburt gegeben hatten und dessen Bedeutung. Die ganze Zeit über sah er mich direkt an und "hmm"te in sich hinein. "Tla, Gadodetsa do." (Nein, wer bist du) wiederholte er noch einmal, nachdem ich geendet hatte.

"Daquadov Udiyvli Galegi, Ani Tsisqua, Ani Tsalagi." (Ich werde Shadow Viper genannt, vom Vogelclan des Tsalagi-Volkes), antwortete ich ihm, weil ich dachte, dass er vielleicht meinte, wer ich unter den Tsalagi sei. "Hmmm, na ist das nicht interessant!" sagte er nach einem Moment, " Ich frage dich zweimal, wer du bist und die einzige Antwort, die du mir geben kannst, sind die Etiketten, die andere dir gegeben haben, Ich denke nicht, dass du wirklich weißt, wer du bist, oder?"

Etiketten
Wir bekommen sie bei der Geburt und tragen sie unser ganzes Leben mit uns herum. Das sind Versuche uns zu identifizieren und zu sagen "wer wir sind". Wie viele von uns können ehrlich sagen, dass diese Namen, die wir erhalten haben, diese Etiketten, wahrhaftig die Essenz von dem ausdrücken, was und wer wir sind? Eine gute Übung, wenn ihr das nicht sowieso schon getan habt, ist es, sich vor einen Spiegel zu stellen und sich ehrlich und objektiv selbst anzusehen. Dann frage dich "Wer bist du?" suche in deinem Geist und schau nach, ob du wirklich eine ehrliche Antwort kennst.
Für viele Menschen ist es ausreichend, das Etikett, das sie bekommen haben, einfach zu akzeptieren. Es reicht für sie aus, einen Namen zu haben, mit dem sie sich identifizieren können - sie verschwenden keinen weiteren Gedanken an diese Frage. Für andere funktioniert das mit dem Etikett, das sie bei der Geburt bekommen haben, nicht. Deshalb nehmen sie sich selber ein Etikett, einen Spitznamen oder ähnliches, um zu versuchen, die Essenz ihres Seins besser einzufangen, ein Label das besser definiert, was sie selbst meinen zu sein. Dann gibt es noch die magischen Menschen, die sich einen Geheimnamen aussuchen, oder einen Hexennamen. Beides dient dazu, den Prozess der Eigenverantwortung und der Selbstdefinition zu fördern. Aber ehrlich und ernsthaft, keine dieser Etiketten - weder diejenigen, die wir erhalten, noch diejenigen, die wir uns selber aussuchen - können jemals wirklich und umfassend definieren, wer wir sind.

Die Etikettierung hört aber nicht bei unseren Namen auf. "Amerikaner, Österreicher, Heide, Christ, Indianer, Hexe" - wenn ich diese Dinge nur erwähne, dann bin ich sicher, dass sofort in euren Gehirnen Bilder und Gedanken auftauchen. Genau diese stereotypen Bilder. Könnt ihr ernsthaft an eine einzige Person denken, die zu 100% in das Bild dieses Stereotyps passt? Natürlich tut das keiner - und das sollte auch keiner tun. Wir etikettieren uns sogar selbst - definieren uns selbst damit - so als ob sie uns irgendwie die Bedeutung bringen würden, wer wir wirklich sind. Aber tun sie das wirklich?
Etiketten sind nur Etiketten. Sie sind wie Masken hinter denen wir uns verstecken. Kleine Dinge, die wir mit uns herumtragen um zu versuchen, uns eine bestimmte Identität zu geben. Viele der Menschen, die ich getroffen habe, akzeptieren diese Labels, sowohl die eigenen als auch die anderer und denken nicht viel darüber nach. Du kannst sie über sich selbst befragen und sie werden antworten "Ich bin..." oder "Ich bin ein/e..." - so als ob das tatsächlich jemandem sagen würde, wer sie sind. Ich nehme einmal an, das ist für diese Menschen in Ordnung so, wenn das die Tiefe ist, die sie erreichen wollen. Ich nehme auch an, dass bis zu einem gewissen Ausmaß, diese Etiketten auch nützlich sind (schließlich würde es, wenn wir nicht irgendwelche Namen hätten, ziemlich verwirrend werden, mit jemanden über jemand anderen zu sprechen). Trotzdem aber denke ich, dass Etiketten auch gefährlich sind.
Jedes Mal, wenn wir etwas oder jemandem ein Etikett verpassen, dann setzen wir auch in einem bestimmten Maß Grenzen, wenn auch nur in unserem eigenen Geist. Ob wir es nun wahrhaben oder nicht, wenn wir jemanden als etwas benennen, bringen wir automatisch alle möglichen Vorurteile und Gedanken damit in Verbindung. Ein Beispiel:
Das Wort "Indianer" wurde für die amerikanischen Ureinwohner verwendet. Es bildeten sich Konzepte rund um diesen Begriff, wie "Wilder, ungebildet, Bettler, Dieb, primitiv, etc etc etc" Es tauchen auch sofort geistige Bilder auf wie Tomahawks, Kriegsbemalung, Tipis, Pfeil und Bogen, Wildlederhosen, Federschmuck, etc. Aber diese Dinge sind alle Stereotype - diese Konzepte und Bilder stehen im Weg, wenn man das Individuum auch als solches wahrnehmen will. Nur so nebenbei sagte einmal jemand zu mir: "Wenn Du ein Indianer bist, wo sind dann dein Federschmuck und deine Kriegsbemalung?" Ich antwortete mit der Frage: "Wenn Du ein Österreicher bist, wo sind dann deine Lederhose und dein Gamsbart?" Ich denke, er hat mich verstanden. In der Vergangenheit haben mich einige Leute beschuldigt, dass ich ihre klaren, an Labels orientierten Fragen vermieden hätte. Es ist wahr; Ich meide diese Fragen wie die Pest. Allerdings tue ich das aus einem sehr einfachen Grund heraus - ich möchte nicht nur unter einem Etikett bekannt sein. Wie viele Menschen, die mir schon begegnet sind bestätigen können, ist meine Antwort immer die selbe "Ich bin wer ich bin und das ist genug für mich".

Auf jeden Fall sind die Etiketten, die wir auf andere kleben nur halb so schlimm, wie diejenigen, die wir uns selbst anheften. Ein hoher Prozentsatz von psychologischen Problemen kommt von den Etiketten, die wir uns aufdrücken und es dann nicht schaffen, ihnen zu entsprechen (oder ihnen auch allzu gut entsprechen). Wenn wir für uns selbst Etiketten verwenden, dann betrügen wir uns meist selbst darum, herauszufinden, wer wir wirklich sind - besonders, wenn das Label zur Definition wird, über die wir uns selbst begreifen. Wer wir sind, kann einfach nicht mit einem Etikett beantwortet werden. Wir können unsere Nationalität mit einem Etikett erklären, unseren Beruf, unseren religiösen Glauben, unsere politische Einstellung oder was auch immer sonst noch - aber die wahre Essenz unseres Seins kann genauso wenig mittels eines Etikettes definiert werden, wie sich Wind nicht in einem Korb einfangen lässt.
Um tatsächlich heraus zu finden, wer wir sind, ist es nötig, all die Etiketten, die wir im Laufe unseres Lebens gesammelt haben, abzulösen und dann uns selbst zu erlauben, dass wir genau der sind, der wir sind und genau so sind, wie wir sind.

Mögen Euch die Spritis auf euren gewählten Pfad weiterhin führen
Awen' De Yauh, Ho!

Udiyvli Galegi
The Shadow Viper


Shadow Viper


«Shaman´s View»:   Articles in English
Über die Kraft echten Schamanentums - Teil II 08.07.2017
Über die Kraft echten Schamanentums - Teil I 01.07.2017
Schamanöser Beipackzettel 29.04.2017
Mein Murmelgleichnis zum Thema Seelenverlust – oder warum es wichtig ist, seine Murmeln beisammen zu haben 19.03.2017
Die schamanische Praxis ist notwendige spirituelle Selbstermächtigung 21.01.2017
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil III 26.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil II 11.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil I 28.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil II 07.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil I 16.04.2016
Hausverstand und spirituelle Aneignung 06.02.2016
Der Krieger! Welcher Krieger? 14.11.2015
Schamanismus im Alten Ägypten 02.05.2015
Wie fange ich an … 04.04.2015
Dienst an der Schöpfung – ein Märchen 28.02.2015
Für Ailo Gaup - Gedanken über das Leben und Sterben aus schamanischer Sicht 29.11.2014
Nagas – Die Fruchtbarkeit des Wassers und der Erde 09.08.2014
Der Walpurgisbockl oder Die Wana in der Oberpfalz 24.05.2014
Vom großen "Danach" - Teil II 15.03.2014
Vom großen "Danach" - Teil I 15.02.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil II 04.01.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil I 21.12.2013
Frontschamanismus 17.08.2013
Du kommst hier ned rein 08.06.2013
Schamanismus in der Postmoderne - Teil III 17.11.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil II 13.10.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil I 11.08.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil III 10.03.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil II 24.12.2011
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil I 20.08.2011
Schicksalsfäden durchtrennen und Planetenkräfte befrieden 20.11.2010
Schamanenkraft 02.10.2010
Schamanische Seelentherapie 24.07.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil VI 22.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil V 01.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil IV 10.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil III 03.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil II 20.03.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil I 16.01.2010
Grundsätzliches zum schamanischen Reisen 10.10.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil III 04.07.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil II 13.06.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil I 07.06.2009
Meines? Deines? oder Wer hat´s erfunden? 22.03.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil II 03.01.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil I 27.12.2008
Hilfe von den Ahnen 23.08.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil II 17.05.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil I 10.05.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil II 05.01.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil I 29.12.2007
Verbündete 25.08.2007
Initiationsrituale - Teil II 05.05.2007
Initiationsrituale - Teil I 28.04.2007
Ahnen und Ahnenverehrung 10.03.2007
Extraktion 06.01.2007
Die weißen Wurzeln der "Peace Gatherings" 02.09.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil II 11.03.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil I 04.03.2006
Der Mensch als Einheit von Himmel und Erde 24.09.2005
Schamanismus - eine ganz persönliche Geschichte 16.10.2004
Die Kraft der magischen Ablehnung 15.05.2004
Interview «Schamanismus» 13.09.2003
Stadtschamane 05.04.2003
Heiden für den Frieden - Teil II 22.03.2003
Was ist ein Itako? 10.08.2002
Zeremonien erfordern Respekt 22.06.2002
Etiketten 18.05.2002
Über Spirits und Visionen 11.05.2002
Traditionell oder eklektisch - meine zwei Cents in den Topf 05.05.2002
Heiden für den Frieden - Teil I 10.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017