Betreut von Isis
Fantasy und Neuheidentum   Teil I

Es gibt wohl kaum naturreligiöse Menschen, die Fantasy-Romane nicht lesen und schätzen. Die Ähnlichkeiten der Weltsicht von bestimmten Fantasy-Romanen mit den verschiedenen Richtungen des Neuheidentums ist ja häufig auch frappierend, und das nicht immer zufällig. Vielfach wird die Fantasy-Szene als eine Art Vorfeldorganisation für neuheidnische Gruppe gesehen.

Einleitung

Zugleich wird auch kaum ein Literaturgenre insbesondere in der deutschen Wissenschaft so kritisch gesehen wie Fantasy. Die unter Neuheiden umstrittene Professorin Stefanie von Schnurbein bezeichnete z.B. im Jahr 2009 Fantasyromane als Mediatoren völkische-religiöser Denkmuster (vgl. von Schnurbein 2009, S. 245). Bereits 1998 beurteilte sie die Romane von Marion Zimmer Bradley und Diana L. Paxson ähnlich. Diese Sichtweise wird von zahlreichen AutorInnen übernommen, so dass sie sozusagen in den Fundus des allgemein geteilten Wissens eingegangen ist.

Dies ist ein Grund mehr, sich in einer Serie mit dem Verhältnis von Neuheidentum und Fantasy zu beschäftigen. Nach einer Einleitung werde ich in lockerer Folge mehrere Fantasy-Romane besprechen, die entweder das Genre entscheidend geprägt haben oder die meiner Meinung nach unverdient in Vergessenheit geraten sind. Es sind Fantasy-Romane, die sich in besonderem Maße mit neuheidnischen Themen beschäftigen: Naturreligion, Konfrontation Christentum-Heidentum, oder Konfrontation Matriarchat-Patriarchat.

Andere gute Fantasy-Romane, die sich nicht in diesem Maße mit den oben genannten Themen beschäftigen, konnten nicht berücksichtigt werden, so z.B. die Serie Das Lied von Eis und Feuer von George R.R. Martin, der Zyklus des Ewigen Helden von Michael Moorcock, hier insbesondere das Buch Corum oder Die Chroniken von Amber von Roger Zelazny.

Ich bin vor allem auf diejenigen Romane, die Stefanie von Schnurbein oder andere WissenschaftlerInnen bereits intensiver besprochen haben, ausführlicher eingegangen, da es teilweise nötig war, ihre sehr ausführliche Kritik zu erwidern. Ich gehe davon aus, dass die LeserInnen dieser Zeilen die Romane von J.R.R. Tolkien und Die Nebel von Avalon kennen. Deswegen werde ich sie nicht mehr extra vorstellen, sondern starte gleich mit der Interpretation bzw. Darstellung der Kritik aus der Wissenschaft. Die anderen Romane werde ich dagegen auch inhaltlich vorstellen und begründen, warum sie mir so gut gefallen. Diese Meinungen sind natürlich rein subjektiv.

Da die meisten der besprochenen Romane etwas älter sind, sind sie mit Ausnahme von J.R.R. Tolkien, Marion Zimmer Bradley und Stephan Grundy nicht mehr im Buchhandel, sondern nur noch antiquarisch erhältlich, z.B. bei Amazon. Dort sind alle besprochenen Romane in größerer Stückzahl verfügbar.


Definition von Fantasy

Was ist eigentlich Fantasy? Nach Helmut W. Pesch ist Fantasy ein Genre, das in einer imaginären Welt spielt, in der die Magie wirksam ist und wo moderne Wissenschaft und Technik nicht existieren. Der Schauplatz mag auf der Erde in vergangenen Epochen liegen, auf einem anderen Planeten oder in völlig imaginären Welten. Ein Abenteuer oder eine Suche (Quest) steht in den meisten Geschichten dieses Genres im Mittelpunkt der Handlung.

Im Allgemeinen wird der Beginn des technologischen Zeitalters mit der Erfindung des Schießpulvers angesetzt. Fantasy-Romane spielen also im Allgemeine in Welten die sich auf den Technologieniveau des europäischen Mittelalters oder in früheren Epochen der Menschheitsgeschichte befinden.

Die Magie übernimmt häufig die Funktion, die in unserer modernen Welt Technologie hat. Allerdings sind die Magie-Konzepte in den unterschiedlichen Fantasy-Welten nicht einheitlich. Sie kann dargestellt werden als unerklärbare Kraft, die von den Göttern und Göttinnen ausgeht, als Naturgewalt, als erlernbare Kunst, deren Gesetze ebenso stringent sind wie die der Wissenschaft, oder als psychische Fähigkeit, deren Erklärung noch innerhalb der Naturgesetze möglich sein mag und sich wenig vom Konzept der außersinnlichen Wahrnehmung (extrasensory perception kurz: ESP)unterscheidet (vgl. Pesch 2009, S. 38ff).

Fantasy-Romane haben von der Handlungsstruktur her Ähnlichkeit mit dem Genre des Mythos. Mythen in klassischen Sinne sind Erzählungen, die für einen früheren Kulturzustand typisch waren. Sie haben keinen individuellen Autor und wurden ursprünglich nur mündlich tradiert. Sie erklären Naturphänomene und gesellschaftliche Institutionen. Zweck des Mythos ist die Errichtung eines Kosmos, einer Weltordnung.

Kern der Handlung eines Mythos ist häufig eine übernatürliche Suche: Nach Joseph Campbell verlässt der Heros (oder die Heroine, wie wir hinzufügen könnten) die Welt des gemeinen Tages und sucht einen Bereich übernatürlicher Wunder auf, besteht dort Kämpfe gegen fabelartige Mächte und erringt einen entscheidenden Sieg, dann kehrt er mit der Kraft, seine Mitmenschen mit Segnungen zu erfüllen, von seiner geheimnisvollen Fahrt zurück. Ein Mythos hat also einen dreistufigen Handlungsablauf, der mit den Begriffen Trennung – Initiation – Rückkehr beschrieben werdne kann.

Aber selbst wenn die Fantasy Handlungsabläufen folgt, die denen von Mythos und Märchen vergleichbar sind, so hat sie nach Helmut W. Pesch jedoch nicht mehr dasselbe unreflektierte, gleichsam unschuldige Verhältnis zu ihnen. Aus dem Mythos wird Fantasy, wenn das Mystische, die Unwahrscheinlichkeit des Beschriebenen, aufgedeckt wird (vgl. Pesch 2009, S. 41ff).


Neuheidentum

Nach Herrmann Ritter lebt die aktuelle Heidenszene zu einem nicht geringen Teil von demjenigen Input, der ihr durch die Literatur und später auch den Film gewährt wird. Es lassen sich im Bereich der phantastischen Literatur vier Wellen ausmachen, die auch die Neuheidenszene erheblich beeinflusst haben:

  1. 1. Tolkien-Welle in den 70er Jahren
  2. 2. Darkover und Avalon-Welle in den 80er Jahren
  3. 3. Harry-Potter-Welle in den späten 90er Jahren
  4. 4. Vampir-Welle seit Stephenie Meyers Bis(s) zum Morgengrauen ab 2006

Hinzu kommen bekannte Fantasy-Serien wie Buffy oder Charmed in den frühen 2000er Jahren sowie Filme wie die Herr der Ringe-Trilogie (vgl. Ritter 2012, S. 251).

Es ist offensichtlich, dass zumindest die Romane von Stephenie Meyer und ihren NachfolgerInnen nicht mehr der obigen Definition von Fantasy entsprechen. Als Fantasy wird in den Buchhandlungen jetzt vor allem Urban Contemporary Fantasy angeboten, die den Einbruch des Phantastischen in die reale gegenwärtige Welt beschreibt. Wieweit das die Neuheidenszene prägen wird, bleibt abzuwarten, wobei auch berücksichtigt werden muss, dass nicht alle Romane dieses Subgenres so reaktionär sind, wie die der Mormonin Meyer. Das ist aber nicht Thema dieser Serie.


Literatur

Helmut W. Pesch: Fantasy, Köln 2009, im Internet: http://www.helmutwpesch.de/index_htm_files/Pesch%20Fantasy%20Gesamt.pdf
Hermann Ritter: Nordische Götter und Fantasy, in: Heidnisches Jahrbuch 6, 2012
Stefanie von Schnurbein: Kontinuität durch Dichtung – Moderne Fantasyromane als Mediatoren völkisch-religiöser Denkmuster, in: Uwe Puschner / G. Ulrich Großmann (Hrsg.): Völkisch und National, Darmstadt 2009

Bevor wir zur Vorstellung der einzelnen Romane und Serien kommen, geht es im nächsten Teil um Kritik an der Fantasy-Literatur durch die Wissenschaft, insbesondere durch Stefanie von Schnurbein.


Ende Teil I


Mara


Fantasy und Neuheidentum - Teil XII     Mara, 22.04.2017
Dreams and Nightmares – Oracle of the Night     Lila Moonshadow, 18.02.2017
"Nefertari's Tarot"     Sat Ma´at, 28.01.2017
Eine Runenreise voller Inspiration     Curtis Nike, 10.12.2016
Werner Gertz: «Schamanische Reisen in andere Welten»     Isis, 15.10.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil X     Mara, 30.07.2016
Wolf-Dieter Storl: «Der Selbstversorger - Mein Gartenjahr» (inkl. DVD)     Isis, 18.06.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil X     Mara, 30.04.2016
Janet and Stewart Farrar: «Spells And How They Work»     Isis, 09.04.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil IX     Mara, 05.03.2016
Wolf-Dieter Storl: «Ur-Medizin - Die wahren Ursprünge unserer Volksheilkunde»     Isis, 16.01.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil VIII     Mara, 09.01.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil VII     Mara, 19.12.2015
Fantasy und Neuheidentum - Teil VI     Mara, 28.11.2015
Ann-Marie Gallagher: «The Spells Bible»     Isis, 10.10.2015
Wolf-Dieter Storl: «Shiva - Der wilde, gütige Gott»     Isis, 06.06.2015
Doreen Valiente: «Where Witchcraft Lives»     Isis, 23.05.2015
Fantasy und Neuheidentum - Teil V     Mara, 09.05.2015
Wolf-Dieter Storl: «Die alte Göttin und ihre Pflanzen»     Isis, 08.02.2015
Aidan A. Kelly: «A Tapestry Of Witches»     Isis, 15.11.2014
Wolf-Dieter Storl: «Vergessenes Pflanzenwissen alter Kulturen» (DVD)     Isis, 25.10.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil IV     Mara, 31.08.2014
Stefanie Glaschke: «Von Krafttieren und Seelengefährten»     Isis, 17.05.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil III     Mara, 19.04.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil II     Mara, 15.02.2014
Christopher Penczak: «Gay Witchcraft»     thursa, 28.12.2013
Fantasy und Neuheidentum - Teil I     Mara, 16.11.2013
Silja: «Das Buch der Grünen Magie – Zauberhaftes Wissen für deinen Alltag»     Isis, 26.10.2013
Wolf-Dieter Storl: «Wanderung zur Quelle»     Isis, 03.08.2013
Wolf-Dieter Storl: «Der Selbstversorger - Das Praxisbuch zum Eigenanbau»     Isis, 11.05.2013
Michael Howard: «Modern Wicca - A History From Gerald Gardner To The Present»     Isis, 23.02.2013
Wolf-Dieter Storl: «Wandernde Pflanzen»     Isis, 27.10.2012
Patricia Crowther: «Covensense»     Isis, 28.07.2012
Wolf-Dieter Storl: «Kräuterkunde»     Isis, 28.04.2012
Silja: «Das Magische Kräuterjahr: Feste, Rituale, Kräutermagie, Küchenzauber»     Isis, 04.02.2012
Paul Uccusic: «Der Schamane in uns»     Isis, 29.10.2011
Buckland´s Complete Book of Witchcraft     Isis, 17.09.2011
Silja: «Magische Kräuter - Wie Sie mit 52 Kräutern sich selbst und andere verzaubern»     Isis, 18.06.2011
Dion Fortune: «Das karmische Band»     Isis, 26.03.2011
Wolf-Dieter Storl: «Schamanentum - Die Wurzeln unserer Spiritualität»     Isis, 08.01.2011
Michael Harner: «Der Weg des Schamanen»     Isis, 23.10.2010
Wolf-Dieter Storl: «Das Herz und seine heilenden Pflanzen»     Isis, 14.08.2010
Jaq D Hawkins: «Spirits of the Aether»     Isis, 05.06.2010
Mareike Lea Strupat: «Spiegelbilder»     Isis, 06.03.2010
Wolf-Dieter Storl: «Bom Shiva - der ekstatische Gott der Ganjas»     Isis, 09.01.2010
Birgit Neger: «Moderne Hexen und Wicca»     Martin Marheinecke, 19.12.2009
Wolf-Dieter Storl: «Götterpflanze Bilsenkraut»     Isis, 17.10.2009
Hajo Banzaf: «Gut beraten mit Tarot»     Blaumond, 08.08.2009
Paul Beyerl: «A compendium of Herbal Magick»     Isis, 24.05.2009
Wolf-Dieter Storl: «Der Bär - Krafttier der Schamanen und Heiler»     Isis, 22.03.2009
Wolf-Dieter Storl: «Borreliose natürlich heilen»     Isis, 03.01.2009
Karl Spiesberger: «Naturgeister – wie Seher sie schauen, wie Magier sie rufen»     Isis, 20.09.2008
Enzyklopädie der esoterischen Thierwelt     Smurfey, 19.07.2008
Vivianne Crowley: «Wicca - Die Alte Religion im neuen Zeitalter»     Christopher, 29.03.2008
Israel Finkelstein, Neil A. Silberman: «David und Salomo»     StarFire, 19.01.2008
Scott Cunningham: «Wicca – A Guide For The Solitary Practitioner» - Teil II     Isis, 06.10.2007
Scott Cunningham: «Wicca – A Guide For The Solitary Practitioner» - Teil I     Isis, 16.09.2007
Zimmermann, Gleason: «The Complete Idiot´s Guide to Wicca and Witchcraft»     Dibe Yassi, 30.06.2007
Ellen Cannon Reed: «The Heart of Wicca» - Teil II     Isis, 17.03.2007
Ellen Cannon Reed: «The Heart of Wicca» - Teil I     Isis, 10.03.2007
Dion Fortune: «The Goat Foot God»     Isis, 30.12.2006
Dion Fortune: «Die Seepriesterin»     Brighid, 09.09.2006
Gabriele Haefs, Rachel McNicholl: «Keltische Hexengeschichten»
Luisa Francia: «Die Sprache der Traumzeit – Kunst und Magie»
   
Ruth Devime, 17.06.2006
Margot Adler «Drawing Down the Moon»     Brighid, 22.04.2006
Scott Cunningham: «Cunningham’s Encyclopedia of Magical Herbs»     Isis, 14.01.2006
Oliver Ohanecian: «Wer Hexe ist, bestimme ich»     Rivka, 24.09.2005
Namu Yang Erche, Christine Mathieu: «Das Land der Töchter»     Ruth Devime, 25.06.2005
Felicitas Goodman: «Wo die Geister auf den Winden reiten»     Convallaria majalis, 16.04.2005
Jean Shinoda Bolen: «Feuerfrau und Löwenmutter – Göttinnen des Weiblichen»     Ruth Devime, 19.02.2005
Frederic Lamond: «50 Jahre Wicca» - Teil II     Isis, 27.11.2004
Frederic Lamond: «50 Jahre Wicca» - Teil I     Isis, 20.11.2004
Doreen Valiente: «Natural Magic»     Isis, 11.09.2004
Anna Franklin, Paul Mason: «Lammas - Celebrating the fruits of the first harvest»     Isis, 24.07.2004
Anna Franklin: «Midsummer – Magical Celebrations of the Summer Solstice»     Isis, 29.05.2004
Lois Bourne: «Erfahrungen einer Hexe»     Isis, 21.02.2004
Barbara Stamer (Hsg.): «Märchen von Katzen» - Sigrid Früh, Ulrike Krawczyk: «Katzen»     Fino, 03.01.2004
Ulrike Müller-Kaspar: «Katzen, Kröten Schornsteinfeger»     Fino, 27.12.2003
Sergio Bambaren: «Das weiße Segel»     Brighid, 25.10.2003
Ilmo Robert Von Rudloff: «Hekate - In Ancient Greek Religion»     Isis, 19.07.2003
Shivananda Heinz Ackermann, Barbara Vödisch: «Einfach Sein - Spiel der Erkenntnis»     Brighid, 24.05.2003
Starhawk und Hilary Valentine: «Die 12 wilden Schwäne»     Sternenelfe, 29.03.2003
Amy Sophia Marashinsky, Hrana Janto: «Göttinnen Geflüster»     Isis, 01.02.2003
Vicky Gabriel: «Der Alte Pfad - Wege zur Natur in uns selbst»     Aku, 18.01.2003
Sigrid Früh: «Herrin der Rauhnächte - Märchen, Brauchtum, Aberglaube»     Brighid, 21.12.2002
Kate West: «The Real Witches Kitchen»     Brighid, 16.11.2002
Gerald B. Gardner: «High Magic´s Aid»     Isis, 07.09.2002
Georg Rohrecker: «Druiden, Wilde Frauen, Andersweltfürsten»     Aku, 29.06.2002
Phyllis W. Curott: «Book of Shadows»     Isis, 19.04.2002
Gerald B. Gardner: «Ursprung und Wirklichkeit der Hexen»     Isis, 17.12.2001
Zsuzsanna E. Budapest: «Herrin der Dunkelheit - Königin des Lichts»     Isis, 13.10.2001



                        
                        



    

© WurzelWerk · 2001-2017