In memoriam Madame Mim::
Wer hat dich, du deutscher Wald?   Teil I

Frage an einen Mythos - Ja, wer hat ihn nun aufgebaut, so hoch da droben, den schönen Wald, wie es im Originaltext von Joseph von Eichendorffs Lied „Der Jäger Abschied“ so wehmütig-rhetorisch heißt?

Wer hat dich, du schöner Wald
Aufgebaut so hoch da droben?
Wohl den Meister will ich loben,
So lang noch mein Stimm erschallt.
Lebe wohl,
Lebe wohl, du schöner Wald!


Der Wald als natürliches Phänomen?

 War es Gott oder die Natur? Die Menschen im Allgemeinen, eine bestimmte Gruppe von Menschen oder mehrere oder gar ein einziger Mensch? Wir sollten die Frage ernst nehmen und ihr nachgehen. Denn schließlich können oder sollten wir nicht (mehr), wie der romantisch-naive Dichter mit dem allzu passenden Namen, den Schöpfer vor dem Abend loben…
Versuchen wir es mit der ersten Antwort auf die Frage nach dem Schöpfer: die Natur also, wenn wir nicht ins Religiös-Glaubwürdige verfallen wollen, die Natur, wenn wir Natur verstehen als Begriff für alles Irdische, das ohne den Einfluss des Menschen so ist, wie es ist.
Einen Wald, der ohne den Einfluss des Menschen so ist, wie er ist, nennen wir einen Urwald, und schon sehen wir uns mit der Tatsache konfrontiert, dass es einen solchen im heutigen und allen vorgefahrenen Deutschländern niemals gegeben hat, denn als es die Urwälder gab, gab es Germanien noch nicht.

Vor zirka 9000 bis 8000 Jahren wuchsen auf (sehr) zukünftigen deutschen Staatsgebieten Birken- und Kiefernwälder, die langsam von Hasel und Fichte verdrängt wurden; wo Kiefern und Birken erhalten blieben, bildeten sie so genannte „Reliktföhrenwälder“ wie zum Beispiel in der (sehr viel späteren) Mark Brandenburg; die Hasel drang weiter nach Osten vor, während die Kiefernbestände stagnierten. Dann stiegen die Meeresspiegel an, Erlenbruchwälder entstanden, und nach der Hasel etablierten sich weitere Arten von Laubhölzern in Mitteleuropa: Eichen, Ulmen, Linden und Eschen.
Aber dieser „Eichenmischwald“ sah in Mitteleuropa nicht überall gleich aus: in manchen Gegenden dominierten die Eichen, in anderen die Ulmen, die wir an dieser Stelle schon besonders im Gedächtnis behalten wollen, oder die Linden. Eichenwälder bildeten sich auch auf armen Böden, in der Nachbarschaft von Birken und Heidekrautgewächsen.
In den europäischen Laubwäldern gediehen zuweilen auch Gewächse, die allzu tiefe Wintertemperaturen nicht ertragen konnten, wie Mistel, Efeu, Wein und Wassernuss, was auf eine vorübergehende Erwärmung des Klimas schließen lässt. Später wichen diese Wärme liebenden Gäste wieder zurück, besonders an der Ostsee, und erneut expandierte die Fichte. Die Eibe wanderte von den Südalpen, die Tanne vom Süden Italiens und Griechenlands her ein, und die Hainbuche kam zu dieser Zeit nur in Südosteuropa vor.
Mit anderen Worten: es gab in der Zeit zwischen dem neunten und siebten Jahrtausend zwar noch einen Urwald im nachmaligen Deutschland, aber den Urwald gab es nicht: es gab verschiedene Wälder, verschiedene Lebensräume für Tiere und Menschen. Regelhaft entstanden natürliche Lichtungen, zum Beispiel durch Erdrutsche und Witterungseinflüsse, und regelhaft erneuerte und veränderte sich der (noch nicht) deutsche Urwald, um in der Nacheiszeit seine maximale Ausdehnung zu erreichen.

Ungefähr ab dem 5. Jahrtausend kam der (nachmalig) germanische Mensch und begann, Wälder zu roden, um Holz als Bau- Werk- und Brennholz zu gewinnen und um in den Wäldern (und an Stelle von Wäldern) landwirtschaftliche Nutzflächen anzulegen: die Wirtschaftsform des Ackerbaus entstand und mit ihr begann der Anfang vom Ende eines Urwaldes, der nun niemals mehr ein deutscher werden konnte.
Die „Natur“ trat als potenzielle Schöpferin eines potenziellen deutschen Waldes zurück und überließ, vor bereits siebentausend Jahren, nach und nach das Feld dem Menschen – im wahren Sinne des Wortes. Und der brauchte Holz für alles und jedes: Brennholz, um zu heizen, Feuerholz, um zu kochen, zu braten, zu backen und zu grillen, noch mehr Feuerholz, um Getreide zu trocknen oder zu darren, brennende Fackeln, um wilde Tiere zu vertreiben und Holz, um Werkzeuge herzustellen (mit denen man noch mehr Holz schlagen konnte). Die weitaus größten Holzmengen benötigte man allerdings zum Bauen und zum Heizen: ohne Holz wäre ein bäuerliches Leben in Mittel- und Nordeuropa nicht möglich gewesen.
Man siedelte fort(während), und der Wald wurde – in prähistorischer Zeit! – mehr und mehr Menschenwerk: man schätzt, dass eine ungefähr 35 Hektar große Bresche in den Wald geschlagen werden musste, damit genügend von den seinerzeit wenig ertragreichen Getreidesorten angebaut werden konnte, um die 100 Personen zu ernähren, die die Einwohnerschaft eines steinzeitlichen Dorfes bildeten.

So lassen sich für unseren Blick zurück in die Urzeit die Steinzeit, die Kupferzeit, die Bronze- und Eisenzeit problemlos unter dem Begriff Holzzeit fassen: Holz wurde in viel größerem Umfang zum Überleben benötigt als Metall, und dass es die Holzzeit in den Annalen der Archäologie nicht gibt, liegt nur an seiner vergleichsweise geringen Halbwertszeit.
Es wurden Langhäuser errichtet, für deren First- und Dachbalken man dreißig Meter lange, gerade gewachsene Eichenstämme benötigte. Da sie schwer zu transportieren waren, begann man mit ihrer Rodung dort, wo eine Siedlung entstehen sollte. War die Siedlung fertig gestellt, ging der Waldverbrauch weiter: Eiche, Esche, Hasel, Schlehe, Kirsch-Apfel- und Birnbaum dienten als Brennholz, und da man bei den anfänglichen Rodearbeiten die Baumstümpfe hatte stehen lassen, weil es sich ungebückt einfacher arbeitete, waren Holztriebe emporgewachsen, besonders von Holzarten, die aus dem Wurzelstock leicht wieder ausschlagen, wie Esche, Hasel oder Schlehe – sie kommen noch heute in Hecken häufig vor.
Aus Linden gewann man Lindenbast, die Zweige der Weide eigneten sich zum Korbflechten oder für die Flechtwände der Häuser; die Eiche wurde als Bauholz bevorzugt, die Esche und der Ahorn für Küchengeräte und Axtstiele; für Dolche und Pfeilbögen eignete sich die Eibe und für ein hübsches Taschenmesser benötigte man nur ein wenig Pappelrinde.
Langsam, aber sicher, gestalteten die Siedler – wer hat dich, du schöner Wald? Die Siedler! – eine Kulturlandschaft, heftig unterstützt von ihren Schafen, Rindern, Ziegen und Schweinen, die die Wälder, welche die Siedlungen umgaben, meisterhaft nach Nahrung durchsuchten und die wir dafür loben wollen. Zumal der Wald auch noch als Winterfutter herhalten musste: von Ulmen, Linden, Eschen und Haselsträuchern schnitt man Laubheu, und Hasel, Linde und Esche konnten diese Form der Nutzung, das Schneiteln, auch ganz gut vertragen, aber leider die Ulme nicht.

Wir haben die Ulme im Gedächtnis behalten, und das ist auch sicherer so, denn auf Grund der Schneitelnutzung grassierte der Ulmensplintkäfer und es kam vor ungefähr 5000 Jahren (!) zum ersten Ulmensterben – lange, bevor der Dichter Ödön von Horvath in Paris von einer Ulme erschlagen wurde, anlässlich eines anderen Ulmensterbens. Die Ulmen aber kamen forthin in Mitteleuropas Wälder nicht mehr häufig vor und wurden von anderen Bäumen – der Tanne im Alpenraum, zum Beispiel – verdrängt.


Ende Teil I


Rivka


Heilung und Heilkunst – Teil 4 14.10.2017
Heilung und Heilkunst - Teil III 07.10.2017
Heilung und Heilkunst - Teil I 23.09.2017
Heilung und Heilkunst - Teil I 16.09.2017
Religion/Spiritualität - Zerwas brauch ich das?! 02.09.2017
Auf den Spuren der Azteken - Moderner Mexica Rekonstruktionismus 15.07.2017
Hausgeister 27.05.2017
Religion und Kultur - Teil III 25.12.2016
Religion und Kultur - Teil II 03.12.2016
Religion und Kultur - Teil I 19.11.2016
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände 05.11.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil IV 16.04.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil III 26.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil II 12.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil I 27.02.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil VI 30.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil V 16.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil IV 02.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil III 12.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil II 06.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil I 28.11.2015
Spiritueller Burnout? 31.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil II 24.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil I 17.10.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil IV 01.08.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil III 27.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil II 13.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil I 02.05.2015
Rede an die Rechit 31.01.2015
Pflanzen, Magie, Intuition und menschenfressende Tiger 15.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil II 01.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil I 11.10.2014
Kultureller Aberglaube 26.07.2014
Eine Pilgerreise in den „Herne´s Forest“ 26.04.2014
Gleichgültigkeit - zwei Blicke aufs Thema 01.02.2014
Gibt es ein richtiges Leben im falschen? 02.11.2013
Hypermoral 10.08.2013
Gesunde Skepsis 01.06.2013
Moralin - Teil II 16.03.2013
Moralin - Teil I 02.03.2013
Meistermacher 12.01.2013
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil II 29.09.2012
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil I 08.09.2012
Die "andere Welt" - Teil III 16.06.2012
Die "andere Welt" - Teil II 19.05.2012
Die "andere Welt" - Teil I 14.04.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil II 14.01.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil I 31.12.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil II 10.09.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil I 30.07.2011
Spiritualität: Eine persönliche Sicht - Teil I 23.04.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil II 08.01.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil I 01.01.2011
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil II 02.10.2010
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil I 18.09.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil II 19.06.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil I 12.06.2010
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil II 28.11.2009
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil I 31.10.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil III 15.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil II 01.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil I 18.07.2009
Gespräche mit der inneren Welt 19.04.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil II 07.03.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil I 28.02.2009
Das Heidentum ist tot – Es lebe das Heidentum 10.01.2009
Chants im Ritual - Teil III 10.05.2008
Chants im Ritual - Teil II 03.05.2008
Chants im Ritual - Teil I 19.04.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil IV 02.02.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil III 15.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil II 05.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil I 15.12.2007
Der Heilige Gral 24.11.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil II 29.09.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil I 22.09.2007
Leben von und mit dem Land 25.08.2007
Bericht aus Amerika - Teil II 07.07.2007
Bericht aus Amerika - Teil I 30.06.2007
Mein Frühling 07.04.2007
Regenwasser 10.03.2007
Die Rauhnächte 23.12.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil II 16.09.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil I 09.09.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil II 24.06.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil I 17.06.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil IV 13.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil III 06.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil II 15.04.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil I 11.04.2006
Weiterentwicklung 07.01.2006
Anknüpfungspunkte - Teil II 17.12.2005
Anknüpfungspunkte - Teil I 10.12.2005
„Gott ist tot“ 17.09.2005
Das Schwarzzelt 25.06.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil III 16.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil II 09.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil I 02.04.2005
Einige Bemerkungen zur Realität 29.01.2005
Diskordia... 06.11.2004
Amduat - das erste Unterweltsbuch der Ägypter 04.09.2004
Die Religion der Ägypter 10.07.2004
Dave Lee und Chaotopia 05.06.2004
Hellenismos – eine neue heidnische Religion? 08.05.2004
Kulturelle Identität - am Beispiel des Konstruktes "Lebensbaum" 13.03.2004
Magie und Satanismus 03.01.2004
Satanismus - eine Zusammenfassung 18.10.2003
Hochsommer 06.09.2003
Wissenschaft und Neuheidentum 09.08.2003
Sommersonnenwende 14.06.2003
Wie wir Tradition sehen 17.05.2003
Der slawische Kalender 19.04.2003
Dein persönlicher Weg - willst du ihn gehen? 15.03.2003
Ukrainische Weihnachten 07.12.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil II 02.11.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil I 26.10.2002
Seminargebühren - aus der Sicht einer Insiderin 27.07.2002
Interview mit Georg Rohrecker 14.07.2002
Naturwissenschaft und Naturreligion - ein Widerspruch?! 07.07.2002
Träume - sind meine Realität 22.06.2002
Der Hirsch und der Wald 15.06.2002
Reisen in eine andere Wirklichkeit 01.06.2002
Naturreligionen oder Pagan Religions 01.06.2002
Gurus, Mit- und Gegenläufer 05.05.2002
Slawisches Heidentum in der Ukraine 27.04.2002
Über die Spiritualität der Maori 06.04.2002
Der weite Weg 29.12.2001
Gespräche mit dem Göttlichen in mir 30.11.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017