In memoriam Madame Mim::
Yoruba-Religion - Lukumi   Teil I
Artikelzyklus von Thomas Altmann (2004)

Die Regla de Ocha ist der "Orisha-Orden" unter den afroamerikanischen Religionen. Sie hat ihren Namen von den Orishas (Orichas, òrìsà), den Gottheiten der nigerianischen Yoruba-Stämme. Während der Unterdrückung der afrikanischen Sklaven in der Kolonialzeit Cubas tarnten die versklavten Nachfahren dieses afrikanischen Volkes, die Lukumí, ihren Kult hinter der Verehrung der katholischen Heiligen (santos), indem sie sie in eine Art spirituelle Personalunion versetzten, sie also "synkretisierten". So entstand eine erzwungene, oft nur schein-heilige Mischreligion, genannt: Synkretismus. Die Spanier hatten für diese seltsam übertriebene Heiligenverehrung ihrer Sklaven einen eher geringschätzigen Namen, der jedoch heute die geläufigste Bezeichnung für diesen neuweltlichen Ableger der Yoruba-Religion geworden ist: Santería. Heutzutage gibt es vereinzelt Strömungen innerhalb der Religion, das erzwungene Erbe der Sklaverei und der Kolonialzeit, die katholischen Relikte, über Bord zu werfen.

Es gibt mittlerweile eine große Menge mehr oder weniger guter Literatur und ebensolcher Websites über afrikanische und afroamerikanische Religionen, die Santería und die Religion der Yoruba. Ein kurzer Abriß auf dieser Seite kann natürlich unmöglich alle Aspekte dieses Themas umfassend und gründlich behandeln. Trotz der sträflichen Unvollkommenheit, zu welcher dieser kleine Artikel verdammt ist, fühle ich mich dennoch gehalten, Grundzüge der Religion zu skizzieren.


Allgemeine Grundzüge
Die Santería ist einerseits die neuweltliche Sekte der ursprünglichen afrikanischen Religion der Yoruba, andererseits ihre legitime Fortsetzung in veränderten Gegebenheiten. Es existieren sowohl Bemühungen um eine Annäherung an die afrikanischen Wurzeln oder eine Rückkehr zu ihnen, wie auch um eine Kombination beider Richtungen. Auch die kontroverse Haltung "Lukumí contra Yoruba" ist oft unter den Vertretern der Religion zu finden. Tatsache ist, daß auch das cubanische Modell seine spirituelle Funktion unter schlimmsten Lebensbedingungen erfüllt hat. Es "funktioniert" noch immer.

Aussage, Funktion und Heilsversprechen der Yoruba-Religion sind nicht so verschieden von denen anderer Religionen auf unserer Erde. Es geht da um ethisches Verhalten, welches in allen menschlichen Gesellschaften recht ähnlichen Normen folgt, um Läuterung der eigenen Seele zur Erlangung von ìwa pèlé, einem "reinen Charakter". Allerdings beinhaltet dieses Ideal in der Yoruba-Religion auch immer die Komponente des individuellen Wesens, welches in seiner Eigenart entwickelt und purifiziert werden will, und welchem gerecht zu werden sei. Dabei impliziert dieser Grundgedanke auch die Bezwingung wesensgemäßer Untugenden und rechtfertigt keineswegs die persönliche Bequemlichkeit. Hierin findet sich das Motiv der seelischen Elevation, ja Evolution. Auffällig ist bei alledem, daß zum einen die Wiederkehr in die irdische Existenz durch Reinkarnation in den eigenen Kindern und Kindeskindern als Heilsversprechen für ein rechtes Leben gilt, zum anderen aber auch der Status des als Vorbild verehrten Ahnen angestrebt wird.
Ein wichtiger Grundgedanke der Religion gilt der Erzielung und Erhaltung eines stabilen Gleichgewichts (balance), im menschlichen Mikrokosmos wie im Makrokosmos der Natur und im Austausch mit der transzendenten Welt, dem òrun ("Himmel"). Zu nehmen ohne zu geben ist ein verbrecherischer Irrtum im Umgang mit dem Kosmos. In dieser Überzeugung fußt unter anderem auch die Philosophie des Opfers (ebo), das in dieser Religion eine zentrale Bedeutung hat.

In der traditionellen Vorstellung der Yoruba befindet sich der Mensch in einem Kreislauf zwischen Geburt, Tod und Wiedergeburt auf seiner Wanderschaft zwischen der irdischen Welt (ayé, aiyé) und dem Jenseits (òrun). Im Diesseits dieser Welt versieht der Mensch Aufgaben zu seiner spirituellen Evolution, die "daheim" im òrun für ihn nicht greifbar sind. Ein Spruch lautet: "Der Himmel ist unser Zuhause, die Erde ist der Marktplatz", ein anderer: "Der Wissende stirbt nicht so wie der Nicht-Wissende" 1). Die irdischen Geschäfte, der Lebenskampf, der Alltag und das praktische Handeln gewinnen dadurch eine spirituelle Dimension. Himmel und Erde, Geist und Materie durchwirken einander, befinden sich im gegenseitigen Austausch. Auch wird im selben Moment, in dem das irdische Überleben, das materielle und körperliche Wohlergehen zu einem Teilbereich persönlichen Wachstums und einem spirituellen Exerzitium erwächst, die Erlangung und Ausnutzung von vitaler Kraft zu einem wichtigen Motiv. In der traditionellen Glaubensvorstellung der Yoruba entspringt jede Form individueller Kraft einem Pool universaler Energie, dem aché (ashé, àse). Aché bedeutet auch den Anschluß oder die Teilhabe des Einzelnen an dieser Energie. Jedes noch so geringe Ding, gleich ob mineralischen, pflanzlichen oder tierischen Ursprungs, oder ob menschlicher Artefakt, besitzt einen Anteil, eine Portion spezifischer Energie, die durchaus wirksam werden kann. Dies zeugt im Grunde von einer animistischen Weltsicht. Je unstofflicher aber ein Ding oder Lebewesen wird, desto höher steigt es in der Hierarchie der Geistigkeit, und desto mehr Energie gewinnt es.

Die Religion der Lukumí ist ein erklärter Monotheismus. Sie etabliert einen einzigen Gott (Olódùmarè) als primordiale Manifestation der universalen Energie aché. Aus ihm emanieren allerdings diverse Untergottheiten, die Orishas, von denen eine jede für sich spezifische Kräfte verkörpert, Kräfte, die in ihrer Gesamtheit und ihrem Zusammenwirken das Universum konstituieren und das kosmische Gleichgewicht gewährleisten. Olódùmarè symbolisiert die undiversifizierte Energie, das reine Licht. Er wird auch Olórun oder Olófi genannt.2)

In westlichen Quellen wird die Santería, ebenso wie der Vodú (Vaudou, Voodoo) oder der Candomblé, oft als Glaubenskult bezeichnet. Dies drückt aus, daß die Santería und verwandte Religionen nicht als solche anerkannt werden, weil sie die praktische Ausübung des Kultes in stärkerem Maße in stärkerem Maße in den Mittelpunkt rücken als etwa das Christentum. Das Christentum ist extrem in seiner Betonung der Innerlichkeit. Der Buddhismus praktiziert die Versenkung, aber er praktiziert sie immerhin. Was berechtigt dazu, Religionen, die im Kult die Gotteserfahrung suchen, nicht als solche anzuerkennen?3)

Folgt man den Anschauungen von Horst E. Miers4) und Kurt Aram5), so finden sich in der Santería ebenso magische wie mystische Merkmale. Magische Merkmale sind zum Beispiel der Gebrauch von Anrufungen, der Glaube an die Wirksamkeit von Amuletten und magischen Handlungen oder die Befragung des Orakels. Mystische Züge trägt der Gottesglaube, sowie das Streben nach Elevation und spiritueller Evolution.


Ende Teil I
Veröffentlicht mit Genehmigung des Autors.


Thomas Altmann


Heilung und Heilkunst – Teil 4 14.10.2017
Heilung und Heilkunst - Teil III 07.10.2017
Heilung und Heilkunst - Teil I 23.09.2017
Heilung und Heilkunst - Teil I 16.09.2017
Religion/Spiritualität - Zerwas brauch ich das?! 02.09.2017
Auf den Spuren der Azteken - Moderner Mexica Rekonstruktionismus 15.07.2017
Hausgeister 27.05.2017
Religion und Kultur - Teil III 25.12.2016
Religion und Kultur - Teil II 03.12.2016
Religion und Kultur - Teil I 19.11.2016
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände 05.11.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil IV 16.04.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil III 26.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil II 12.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil I 27.02.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil VI 30.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil V 16.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil IV 02.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil III 12.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil II 06.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil I 28.11.2015
Spiritueller Burnout? 31.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil II 24.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil I 17.10.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil IV 01.08.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil III 27.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil II 13.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil I 02.05.2015
Rede an die Rechit 31.01.2015
Pflanzen, Magie, Intuition und menschenfressende Tiger 15.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil II 01.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil I 11.10.2014
Kultureller Aberglaube 26.07.2014
Eine Pilgerreise in den „Herne´s Forest“ 26.04.2014
Gleichgültigkeit - zwei Blicke aufs Thema 01.02.2014
Gibt es ein richtiges Leben im falschen? 02.11.2013
Hypermoral 10.08.2013
Gesunde Skepsis 01.06.2013
Moralin - Teil II 16.03.2013
Moralin - Teil I 02.03.2013
Meistermacher 12.01.2013
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil II 29.09.2012
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil I 08.09.2012
Die "andere Welt" - Teil III 16.06.2012
Die "andere Welt" - Teil II 19.05.2012
Die "andere Welt" - Teil I 14.04.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil II 14.01.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil I 31.12.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil II 10.09.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil I 30.07.2011
Spiritualität: Eine persönliche Sicht - Teil I 23.04.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil II 08.01.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil I 01.01.2011
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil II 02.10.2010
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil I 18.09.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil II 19.06.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil I 12.06.2010
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil II 28.11.2009
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil I 31.10.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil III 15.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil II 01.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil I 18.07.2009
Gespräche mit der inneren Welt 19.04.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil II 07.03.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil I 28.02.2009
Das Heidentum ist tot – Es lebe das Heidentum 10.01.2009
Chants im Ritual - Teil III 10.05.2008
Chants im Ritual - Teil II 03.05.2008
Chants im Ritual - Teil I 19.04.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil IV 02.02.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil III 15.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil II 05.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil I 15.12.2007
Der Heilige Gral 24.11.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil II 29.09.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil I 22.09.2007
Leben von und mit dem Land 25.08.2007
Bericht aus Amerika - Teil II 07.07.2007
Bericht aus Amerika - Teil I 30.06.2007
Mein Frühling 07.04.2007
Regenwasser 10.03.2007
Die Rauhnächte 23.12.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil II 16.09.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil I 09.09.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil II 24.06.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil I 17.06.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil IV 13.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil III 06.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil II 15.04.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil I 11.04.2006
Weiterentwicklung 07.01.2006
Anknüpfungspunkte - Teil II 17.12.2005
Anknüpfungspunkte - Teil I 10.12.2005
„Gott ist tot“ 17.09.2005
Das Schwarzzelt 25.06.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil III 16.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil II 09.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil I 02.04.2005
Einige Bemerkungen zur Realität 29.01.2005
Diskordia... 06.11.2004
Amduat - das erste Unterweltsbuch der Ägypter 04.09.2004
Die Religion der Ägypter 10.07.2004
Dave Lee und Chaotopia 05.06.2004
Hellenismos – eine neue heidnische Religion? 08.05.2004
Kulturelle Identität - am Beispiel des Konstruktes "Lebensbaum" 13.03.2004
Magie und Satanismus 03.01.2004
Satanismus - eine Zusammenfassung 18.10.2003
Hochsommer 06.09.2003
Wissenschaft und Neuheidentum 09.08.2003
Sommersonnenwende 14.06.2003
Wie wir Tradition sehen 17.05.2003
Der slawische Kalender 19.04.2003
Dein persönlicher Weg - willst du ihn gehen? 15.03.2003
Ukrainische Weihnachten 07.12.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil II 02.11.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil I 26.10.2002
Seminargebühren - aus der Sicht einer Insiderin 27.07.2002
Interview mit Georg Rohrecker 14.07.2002
Naturwissenschaft und Naturreligion - ein Widerspruch?! 07.07.2002
Träume - sind meine Realität 22.06.2002
Der Hirsch und der Wald 15.06.2002
Reisen in eine andere Wirklichkeit 01.06.2002
Naturreligionen oder Pagan Religions 01.06.2002
Gurus, Mit- und Gegenläufer 05.05.2002
Slawisches Heidentum in der Ukraine 27.04.2002
Über die Spiritualität der Maori 06.04.2002
Der weite Weg 29.12.2001
Gespräche mit dem Göttlichen in mir 30.11.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017