In memoriam Madame Mim::
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich…   Teil II

Doppelte Botschaften als Ausdruck von systemischen Verletzungen und wie Sie Ihre Beziehungen klären können.

Welten-Zwang

Um in diese Zwickmühle zu geraten, muss zwischen den beiden Kommunikationspartnern eine intensive Beziehung bestehen. Außerdem darf die wahre Bedeutung der Botschaft logisch nicht entscheidbar sein. Weiters ist es verboten, über die Kommunikation zu reden. Wird dieser Versuch unternommen, die Verwirrung anzusprechen, wird dies als ungehorsam bewertet und/oder als verrückt abgetan. Schließlich muss ein Abhängigkeitsverhältnis bestehen. Z.B. ein Kind kann sich aus dem Rahmen der Familie NICHT zurückziehen.


Systemische Verletzungen

Wird die Unterscheidungsfähigkeit in einem System konsequent unterdrückt, pflanzen sich die bereits bestehenden systemischen Verletzungen fort. Bedeutsam für das Entstehen von paradoxen Kommunikationsmustern ist die Verweigerung der Beziehung. Dadurch kontrolliert der Verweigerer die Bezugnahme.
Die Ursache dafür liegt in bereits erlittenen schwierigen Beziehungen; meist über das Eltern-Kind-Verhältnis. Systemische Traumata und Verletzungen werden in der Familie nicht aufgearbeitet und so über Generationen unbewusst weitergegeben.
Zusätzlich traumatisieren Doublebinds (Doppelbindungen), da der Empfänger keine Möglichkeit hat, über seine Wahrnehmungen und sich selbst Klarheit zu erlangen. Die Entwicklung der Persönlichkeit wird auf diese Weise gestört. Der Empfänger kann keine Bewusstheit über sich selbst entwickeln, wenn er jedes Mal glauben muss, anders zu sein, als er sein sollte und dies noch dazu immer falsch fühlt.
Das Resultat von Doppelbindungen sind fatale Beziehungsschwierigkeiten. Häufig halten sich die Betroffenen nicht für beziehungsfähig. In Extremfällen kann dies zu Schizophrenie, Psychosen etc. führen. Doch man kann aus diesen Doppelbindungen in der Beziehung erfolgreich aussteigen lernen.


Entfremdung als Antwort auf Leid

Zunächst ist wichtig, die Doublebinds in der Kommunikation zu erkennen. Die unbewussten Regeln der paradoxen Kommunikation müssen zunächst erkannt werden. Dabei ist zu bedenken, dass die Existenz solcher Regeln häufig bestritten wird. Betrachten wir zunächst die Regeln für das Funktionieren von Doppelbindungsstrukturen.
Die erste Regel besagt, dass die Spielregeln allmächtig sind und der Einzelne keine Macht hat. Unsichere, ängstliche Menschen, die in ihren Herkunftsfamilien gelernt haben, negative Gefühle zu leugnen und Konflikte zu vermeiden, gehen sehr leicht in Resonanz zu einander. Die Kommunikation erfolgt symmetrisch, d.h. gleichklingend und ohne Disharmonien.
Weiters dürfen negative Gefühle nicht sein. Die zweite Regel verlangt eine Leugnung von negativen Empfindungen. Die Unterschiedlichkeit in einem System fördert die Entwicklung. Hat ein Paar Angst vor Entwicklung, dann wird diese Unterschiedlichkeit unterdrückt, damit der Familienfriede gewahrt bleibt. Die Beziehung erfolgt auf Kosten der Differenzierung, und es gestaltet sich eine Pseudo-Gemeinschaft.
Diese symmetrischen Pseudo-Gemeinschaften führen zu einer zwangsweisen Gleichheit. Die dritte Regel besagt, dass niemand eine eigene Position einnehmen darf. Auf diese Weise bleiben die Beziehungspartner emotional voneinander getrennt und auf stereotype Rollen fixiert. Oberflächlich scheint eine Übereinstimmung gegeben zu sein, doch insgeheim sind sie geteilter Ansicht. Auf diese Weise werden inkongruente Botschaften gesendet, was zu widersprüchlichen Bezugsbildern führt.
Diese stereotypen Rollen dürfen nicht verändert werden und die Beziehungsmuster müssen gleich bleiben. Dies formuliert die vierte Regel, bei der nichts verändert werden darf, da es sonst als Bedrohung gewertet wird. Jedes Systemmitglied ist genötigt, ausnahmslos ALLEN im System zu helfen, an den jeweiligen Rollen festzuhalten.
Der dadurch entstehende Familienmythos lautet dann: „Bei uns ist alles in Ordnung. Es gibt keine Schwierigkeiten.“ Dies ist die fünfte Regel. Jede Gelegenheit, etwas im System zu verändern, wird im Keim erstickt und ist Anlass für die anderen, mit Aggressivität zu reagieren. Dennoch wird immer wieder betont, dass eigentlich alle das Recht auf eigene Meinung und Lebensgestaltung haben. Die Aufmerksamkeit wird daher vorwiegend auf andere gerichtet und es wird über sie geredet.
Über andere darf man also getrost reden, doch offene Auseinandersetzungen in der Familie müssen um jeden Preis verschwiegen werden. Die sechste Regel besagt, dass eigene Positionen um jeden Preis geleugnet oder geächtet werden. Die Rolle des „schwarzen Schafs“, des Sündenbocks ist das Resultat. Das „aggressive Kind“, der „Versager“ sind das Ergebnis unterdrückter Emotionen oder Versagensängste der Eltern. In dieser Etappe werden alle Schwierigkeiten auf den Sündenbock projiziert, er wird dafür getadelt UND gleichzeitig wird ihm vermittelt, dass er nicht fähig wäre, sich zu ändern. Man trägt für die Harmonie und die Ganzheit des Systems.
Schuld ist immer jemand anders! Dies ist die siebte Regel. Da alle gleich sein müssen und die Verantwortung innerhalb des Systems nicht erkannt wird, muss jemand anders außerhalb des Systems dafür schuld sein.
Die achte Regel besagt, dass niemand jemals Bestätigung erfahren darf! Allerdings wird jedem Systemmitglied in Aussicht gestellt, die gewünschte Bestätigung eines Tages zu erhalten. Nur wann…
Weiters darf niemand das System verlassen. Dies ist die neunte Regel. Die Spannung, welche sich aus der Botschaft „Ich existiere nicht in Beziehung zu dir“ und der stattfindenden Beziehung ergibt, führt zu einer Spaltung in der Persönlichkeit.
„Sei so, wie du nicht bist!“ – Die Leugnung von Beziehungsschwierigkeiten erfolgt durch Strategien wie einer Abwertung des Beziehungspartners oder seiner Mitteilungen, dem Wechseln des Themas oder der Taktik, wesentliche Bestandteile der Auseinandersetzung zu ignorieren. Dies ist die zehnte Regel.
Die elfte Regel soll ein schlechtes Gewissen im Gegenüber bewirken. Die Klärung von Konflikten ist unmöglich.
Es geht NICHT darum, etwas richtig oder falsch zu machen! Wichtig ist, NIEMALS die Kontrolle zu verlieren und sich dem anderen unterzuordnen. Dies ist die zwölfte Regel. Auf diese Weise bleibt das Spiel aufrecht.


Freundschaft als Lösung

Nachdem Entfremdung die Antwort auf das erlittene, aber geleugnete Leid ist, ist Freundschaft mit sich selbst die Lösung aus diesen paradoxen Verstrickungen. Die Ursache liegt in der Verdinglichung der Selbsterfahrung und des Ich-Fokusses. „Es gibt in den drei Welten nichts Dingliches. Wo wäre da ein Geist zu finden?“
Freundschaft bedeutet Nähe und Hinwendung. Im verletzten System wurden leidhafte Verhaltensmuster in der Bezugnahme als etwas Angeborenes gesehen.  Doch es sind nur Verhaltensmuster!
Die Fähigkeit zum Mitfühlen ist uns aber angeboren. Daher gibt es aus diesem Potential heraus auch die Möglichkeit zur Heilung. Wir können uns wieder vertraut mit uns machen.


Ngak'chang Rangdrol Dorje


Heilung und Heilkunst – Teil 4 14.10.2017
Heilung und Heilkunst - Teil III 07.10.2017
Heilung und Heilkunst - Teil I 23.09.2017
Heilung und Heilkunst - Teil I 16.09.2017
Religion/Spiritualität - Zerwas brauch ich das?! 02.09.2017
Auf den Spuren der Azteken - Moderner Mexica Rekonstruktionismus 15.07.2017
Hausgeister 27.05.2017
Religion und Kultur - Teil III 25.12.2016
Religion und Kultur - Teil II 03.12.2016
Religion und Kultur - Teil I 19.11.2016
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände 05.11.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil IV 16.04.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil III 26.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil II 12.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil I 27.02.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil VI 30.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil V 16.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil IV 02.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil III 12.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil II 06.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil I 28.11.2015
Spiritueller Burnout? 31.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil II 24.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil I 17.10.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil IV 01.08.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil III 27.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil II 13.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil I 02.05.2015
Rede an die Rechit 31.01.2015
Pflanzen, Magie, Intuition und menschenfressende Tiger 15.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil II 01.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil I 11.10.2014
Kultureller Aberglaube 26.07.2014
Eine Pilgerreise in den „Herne´s Forest“ 26.04.2014
Gleichgültigkeit - zwei Blicke aufs Thema 01.02.2014
Gibt es ein richtiges Leben im falschen? 02.11.2013
Hypermoral 10.08.2013
Gesunde Skepsis 01.06.2013
Moralin - Teil II 16.03.2013
Moralin - Teil I 02.03.2013
Meistermacher 12.01.2013
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil II 29.09.2012
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil I 08.09.2012
Die "andere Welt" - Teil III 16.06.2012
Die "andere Welt" - Teil II 19.05.2012
Die "andere Welt" - Teil I 14.04.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil II 14.01.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil I 31.12.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil II 10.09.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil I 30.07.2011
Spiritualität: Eine persönliche Sicht - Teil I 23.04.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil II 08.01.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil I 01.01.2011
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil II 02.10.2010
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil I 18.09.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil II 19.06.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil I 12.06.2010
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil II 28.11.2009
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil I 31.10.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil III 15.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil II 01.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil I 18.07.2009
Gespräche mit der inneren Welt 19.04.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil II 07.03.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil I 28.02.2009
Das Heidentum ist tot – Es lebe das Heidentum 10.01.2009
Chants im Ritual - Teil III 10.05.2008
Chants im Ritual - Teil II 03.05.2008
Chants im Ritual - Teil I 19.04.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil IV 02.02.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil III 15.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil II 05.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil I 15.12.2007
Der Heilige Gral 24.11.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil II 29.09.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil I 22.09.2007
Leben von und mit dem Land 25.08.2007
Bericht aus Amerika - Teil II 07.07.2007
Bericht aus Amerika - Teil I 30.06.2007
Mein Frühling 07.04.2007
Regenwasser 10.03.2007
Die Rauhnächte 23.12.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil II 16.09.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil I 09.09.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil II 24.06.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil I 17.06.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil IV 13.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil III 06.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil II 15.04.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil I 11.04.2006
Weiterentwicklung 07.01.2006
Anknüpfungspunkte - Teil II 17.12.2005
Anknüpfungspunkte - Teil I 10.12.2005
„Gott ist tot“ 17.09.2005
Das Schwarzzelt 25.06.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil III 16.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil II 09.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil I 02.04.2005
Einige Bemerkungen zur Realität 29.01.2005
Diskordia... 06.11.2004
Amduat - das erste Unterweltsbuch der Ägypter 04.09.2004
Die Religion der Ägypter 10.07.2004
Dave Lee und Chaotopia 05.06.2004
Hellenismos – eine neue heidnische Religion? 08.05.2004
Kulturelle Identität - am Beispiel des Konstruktes "Lebensbaum" 13.03.2004
Magie und Satanismus 03.01.2004
Satanismus - eine Zusammenfassung 18.10.2003
Hochsommer 06.09.2003
Wissenschaft und Neuheidentum 09.08.2003
Sommersonnenwende 14.06.2003
Wie wir Tradition sehen 17.05.2003
Der slawische Kalender 19.04.2003
Dein persönlicher Weg - willst du ihn gehen? 15.03.2003
Ukrainische Weihnachten 07.12.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil II 02.11.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil I 26.10.2002
Seminargebühren - aus der Sicht einer Insiderin 27.07.2002
Interview mit Georg Rohrecker 14.07.2002
Naturwissenschaft und Naturreligion - ein Widerspruch?! 07.07.2002
Träume - sind meine Realität 22.06.2002
Der Hirsch und der Wald 15.06.2002
Reisen in eine andere Wirklichkeit 01.06.2002
Naturreligionen oder Pagan Religions 01.06.2002
Gurus, Mit- und Gegenläufer 05.05.2002
Slawisches Heidentum in der Ukraine 27.04.2002
Über die Spiritualität der Maori 06.04.2002
Der weite Weg 29.12.2001
Gespräche mit dem Göttlichen in mir 30.11.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017