Wann habe ich Anufa das erste mal getroffen?? Das ist gar nicht so einfach zu sagen, aber wenn ich mich recht erinnere, dann war das 1987. Ja genau, das war im Sommer 1987......

Zu dieser Zeit hatte sie bereits einige Bücher über Hexen, die Craft, Wicca und einige, weiter verbreitete Religionen gelesen. Und sie hatte einen guten Teil ihrer Arbeit in die Wiedererlangung ihres eigenen Selbst investiert. Auf dem Weg war sie ja schon seit ihrem 16. Geburtstag - immer auf der Suche nach ihrem eigenen Ausdruck von lebbarer Religion.

In jenem besonderen Sommer wurde sie, um von anderen zu lernen und um den ersten Schritt in die Praxis zu machen, Mitglied eines Covens (geführt von einem Priester). Sie nannte sich damals Thanaei, ein Name, den sie von den Runen erhalten hatte. Die Gruppe war am Schamanismus orientiert, obwohl sie sich selbst Wicca nannten. Nach etwas mehr als zwei Jahren entschied sie, daß diese Art, die Craft auszuüben nicht die ihre war und sie verließ den Coven. Aber sie hatte wichtige Erfahrungen mit sich genommen, und Entwicklungen durchgemacht, die notwendig gewesen waren.

Nicht zuletzt gab dieser Background das Wissen um ihre die Stärke, und damit die Möglichkeit ihren Weg weiter zu verfolgen. Sie arbeitete alleine, aber auch manchmal mit einer wiedergefundenen Hexenschwester und einigen anderen, die kurz nach ihr die Gruppe verlassen hatten.

Ein Jahr später entdeckte sie noch einen Coven (diesmal unter der Leitung eines Paares), der vollkommen anders aufgebaut war als der erste. Alles war bestens organisiert: Lehrpläne, Rituale, die auswendig vorgetragen wurden, Suche und Weitergabe von theoretischem Wissen, von historischen Fakten. Viele Dinge gab es da zu lernen. Es begann eine Zeit der Ausbildung, aber bald siegten die menschlich, bodenständigen Probleme über die Spiritualität. Wieder eine Menge an Erfahrungen und ein Fingerzeig in die eigene Richtung. Allerdings fand sie hier ihren Namen, Anufa - direkt von den Alten Göttern.

Ab 1995 beschloß sie Solohexe zu sein, allerdings mit dem Gedanken, anderen unter die Arme zu greifen, falls das nötig sein sollte. Bald darauf gründete sie mit zwei Hexenschwestern den Schlangenrosen-Coven. Nun war Praxistraining ohne Netz, aber unterstützt durch Bücher, angesagt. Diese Art des Umgangs mit der Craft ermöglichte ihr die Kontaktaufnahme mit wunderbaren Elders der Craft in Irland und England. Nur die Göttin selbst konnte diese Möglichkeiten arrangiert haben, und das tut sie auch heute noch ...

Für diejenigen, die im Wicca heimisch sind, wird es vielleicht interessant sein zu erfahren, daß sie nicht nach einer irdischen Initiation suchte. Für sie gab es eine Weihe, als sie ungefähr 17 Jahre alt war. Da versprach sie sich den Alten Göttern. Dieses Verprechen, den Alten Weg zu beschreiten, betrachtet sie auch heute noch als gültig. Das "Schicksal" führte sie nach Wales, einer der Heimaten ihres Herzens, wo sie in eine bestehende Hexentradition initiiert wurde. Und so kann die Reise weiter gehen ...

Natürlich, hier spreche ich über mich selbst!

Ich wurde am 4. Juli 1965, mit dem Namen Andrea in Österreich geboren. Mehr als 16 Jahre hat es gedauert, bis ich verstand, daß ich nicht in den weithin bekannten Religionen, wie dem Christentum leben kann.

Eine lange Zeit der Selbstzweifel, der Suche nach innen und des Versuches, Antworten von außen zu bekommen folgte und machte mich zu dem was ich heute bin - eine freie Frau, mit Selbstrespekt und offenem Herzen der Welt gegenüber. Eine, die in der Energie der Alten Götter lebt. EINE HEXE UND PRIESTERIN DER CRAFT.

 

Radio-Interview aus dem Jahr 1999 in drei Teilen:
1. Teil - 2. Teil - 3. Teil

Interview für die Zeitschrift Wienerin, Nov. 2001:
Merlins Töchter (PDF)
© Text: Sylvia Steinitz, Fotos: Rita Newman